Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Foto: Steffen Weigelt/Rolls-Royce

Mädchen und Jungen werden zu Flugzeugkonstrukteuren und ahnen, worauf es beim Fliegerbauen ankommt.

Foto: Steffen Weigelt/Rolls-Royce

Der Tower meldet gute Sichtverhältnisse am Stand von Rolls-Royce. Start- und Landebahn sind freigegeben.

Foto: Steffen Weigelt/Rolls-Royce

Mit Höchstgeschwindigkeit sausen die selbstgebauten Flieger durch die Messehalle.

Foto: Steffen Weigelt/Rolls-Royce

Forschen nonstop: Kleine und große Konstrukteure basteln am nächsten Flieger.

ILA 2012

Kleine Forscher waren „Überflieger“ der ILA

Tausende Besucher strömten am Publikumswochenende, dem 15. und 16. September, zur Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) neben dem geplanten Berliner Großflughafen. Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ war mit flugreifen Forscherideen am Messestand ihres Kooperationspartners Rolls-Royce Deutschland vertreten.

Nachdem die Entwicklungsphase abgeschlossen ist, wird der Prototyp letzten Tests unterzogen. (Fotos: Steffen Weigelt/Rolls-Royce)

Hier wurden Kinder und Erwachsene zu Flugzeugkonstrukteuren. Sie bauten klassische und unkonventionelle Papierflieger, lernten die verschiedensten Flugeigenschaften kennen und forschten unermüdlich an neuen Varianten. Die Messegänge funktionierten sie kurzerhand zur Teststrecke und Landebahn um. So konnten die ILA-Besucher nicht nur unter freiem Himmel atemberaubende Kunstflüge bestaunen.

Eine echte Herausforderung, sogar für die Eltern der kleinen Flugzeugkonstrukteure, stellte der Bernoulli-Windschlauch dar. Wie lässt sich der zwei Meter lange Plastikschlauch am schnellsten mit Luft füllen? Wissen Sie es?

Vor genau einem Jahr unterzeichneten die Stiftung und Rolls-Royce Deutschland eine Kooperationsvereinbarung, um gemeinsam ein regionales Qualifizierungsprogramm für pädagogische Fachkräfte in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik aufzubauen. Als einer der größten Arbeitgeber im Land Brandenburg mit einem hohen Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften unterstützt der Triebwerkehersteller die Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“, um den Nachwuchs in der Region aktiv zu fördern.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden. Erfahren Sie mehr

Schließen