Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Aktueller Forschungsanlass: Die internationale Raumstation ISS

Einmal um die Erde, bitte!

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst saust seit Mai in 93 Minuten einmal um unseren Planeten. Er lebt für ein halbes Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS. Jetzt hat er neue Kollegen bekommen, die mit ihm gemeinsam für einige Monate auf der ISS forschen und experimentieren.

Die Station ist 400 Kilometer von der Erde entfernt. Die Strecke zwischen der Erde und der Raumstation ist also kürzer als die Entfernung von der Nordsee zu den Alpen. „Wäre die Erde ein Fußball, wäre die ISS nur einen Fingerbreit über der Oberfläche“, erklärte Alexander Gerst in einem Interview mit der Kita-Zeitschrift „Forscht mit!“.

Foto: Stiftung Haus der kleinen Forscher

Wie weit ist das?

Vielleicht fallen den Kindern Beispiele ein, was weit weg und was nah ist. Woran merken sie, dass etwas weit weg ist? Fallen ihnen Orte ein, zu denen sie besonders lange unterwegs waren? Die Kinder können ihre Eltern fragen: Wie viele Kilometer legen sie zur Kita, zu den Großeltern oder in den Urlaub zurück?

Entfernungen durchschauen

Damit die Strecken keine abstrakten Zahlen bleiben, können die Kinder die Entfernungen in einem verkleinerten Maßstab erforschen und sie mit unterschiedlich langen Schnüren darstellen. Von einem Knäuel Paketschnur können sie pro Kilometer einen Zentimeter abmessen, die jeweilige Strecke abschneiden und die verschiedenen Strecken dann nebeneinander legen.

Tipp: Planen Sie genügend Platz ein. Für die Entfernung zur ISS brauchen Sie 4 Meter Schnur, für eine Urlaubsreise nach Australien ca. 150 Meter. Statt mit Schnüren können die Kinder die Entfernungen auch sichtbar machen, indem sie beispielsweise im Garten Steine auf den Boden legen, um die Start- und Endpunkte zu markieren.



Die ISS ist der Erde näher als viele glauben. (Foto Copyright: ESA/NASA)

Und wie weit ist „einmal um die Erde“?

„Bis zur Tür ist es sehr weit!“, meint die Schnecke! Wie weit Orte für Kinder entfernt sind, ob sie erreichbar erscheinen oder nicht, hängt auch davon ab, wie schnell sie sich bewegen. Die ISS ist unfassbar schnell. Während sich die Erde in 24 Stunden einmal um sich selbst dreht, braucht die ISS um unseren Planeten nur 1,5 Stunden. Wenn der Bus nicht fährt und wir laufen müssen, wird der Weg in den Kindergarten auf einmal viel länger, weil wir mehr Zeit brauchen und es beschwerlicher ist, obwohl sich die Strecke nicht ändert.

Geschwindigkeiten durchblicken

Zuvor abgesteckte Strecken können in unterschiedlicher Weise zurückgelegt werden. Die Kinder können rennen, rollen, krabbeln, kriechen… Was ist schnell, was langsam? Sie können ein Wettrennen machen oder die Zeit kann gemessen werden. Sprechen Sie über schnelle und langsame Tiere, Fahrzeuge, Flugzeuge oder Schiffe.

Tipp: Wählen Sie eine längere Strecke im Garten, auf der auch Fahrzeuge genutzt werden können. Vielleicht eignet sich eine der ermittelten Strecken aus „Entfernung durchschauen“ für das Wettrennen. Den schnellen oder älteren Kindern können entsprechend schwierigere Aufgaben gegeben werden, beispielsweise auf einem Bein zu hüpfen oder rückwärts zu fahren.

Direkter Draht ins All

     

     

Der Astronaut Alexander Gerst experimentiert in der Schwereloskeit mit Seifenblasen. Video ansehen

Per Livecam kann jeder einen Blick in die ISS werfen.

Alexander Gerst twittert täglich Fotos aus dem Weltall.

     

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden. Erfahren Sie mehr

Schließen