Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Lernbegleitung: Zeit

Wir können sie nicht sehen, aber messen!

Der Wecker
Neben den drei Rubrik-Buttons am unteren Rand der Kinder-Website befindet sich ein Wecker, der standardmäßig die aktuelle Zeit anzeigt. Per Mausklick kann er „scharf“ gestellt werden. Die Zeit kann in Fünf-Minuten-Schritten von Ihnen oder den Kindern eingestellt werden. Nach Ablauf der Minuten klingelt der Wecker und es werden Vorschläge für Aktivitäten abseits des Computers gemacht. Der Wecker ist also sehr gut geeignet, gemeinsame Vereinbarungen über die Nutzungsdauer der Website zu unterstützen. Im Folgenden finden Sie weitere Ideen, wie Sie den Wecker zusammen mit den Kindern nutzen können.

Der Wecker auf der Kinder-Website

Die Zeit fühlen
„Wie lange noch?", „Das hat ja ewig gedauert!", „Warum muss ich denn jetzt schon nach Hause?" Solche Aussprüche zeigen, dass unsere Wahrnehmung einer Zeitspanne häufig stark von der tatsächlich verstrichenen Zeit abweicht. Mal kommt es uns so vor, als ob die Zeit „fliegt", dann wieder „schleicht sie dahin" oder scheint „stillzustehen". Überlegen Sie mit den Kindern: Wovon hängt es ab, ob wir das Gefühl haben, dass etwas schnell vorbeigegangen ist oder scheinbar ewig gedauert hat? Wie ist es, wenn wir auf etwas warten? Wie, wenn wir mit etwas Schönem oder Spannendem beschäftigt sind?

Geben Sie den Kindern unterschiedliche Aufgaben, zum Beispiel eines der Lernspiele auf meine-forscherwelt.de zu spielen, um das Gebäude zu laufen, einen Text zu lesen, einfach nur dazustehen oder auf dem Boden zu liegen. Bestimmt haben die Mädchen und Jungen noch andere Ideen. Stellen Sie den Wecker auf der Website auf fünf oder mehr Minuten und unterbrechen Sie die Kinder bei ihren Tätigkeiten, sobald er läutet. Wie kam den Mädchen und Jungen die Zeitdauer jeweils vor? Lassen Sie die Kinder die Tätigkeiten wechseln, so dass jeder unterschiedliche Erfahrungen macht.

Mit der Zeit rechnen
Gibt es ein Ereignis, das innerhalb der nächsten Stunde eintritt, zum Beispiel eine Hofpause, das Abholen durch die Eltern oder der Wechsel in den Kreativraum? Geben Sie den Kindern die Aufgabe, den Wecker auf meine-forscherwelt.de so zu stellen, dass er zu einer bestimmten Uhrzeit läutet. Dafür müssen die Kinder errechnen, wie viele Minuten zwischen jetzt und dem Zeitpunkt in der Zukunft liegen.

Wenn die Zeit knapp ist
Es gibt verschiedene Lernspiele auf meine-forscherwelt.de, die sich für einen kleinen Wettbewerb eignen. Insbesondere der Spielmodus „So hoch wie möglich" im Lernspiel "Annas Bauecke" eignet sich hierfür. Wer baut den höchsten Turm? Und wer schafft welche Höhe in welcher Zeit? Fragen Sie die Kinder, wie lange sie brauchen werden, um eine bestimmte Höhe zu schaffen. Dann machen Sie den Test: Klappt es mit Zeitdruck besser oder schlechter? Häufig ist es so, dass unter Zeitdruck mehr Fehler passieren. Warum? Diskutieren Sie diese Fragen.

Den Aspekt der begrenzten Zeit gibt es übrigens auch beim Lernspiel „Fridas Fahrradwerkstatt". Die Schwierigkeitsstufen (Levels) eins bis drei sind ohne Zeitvorgabe. Bei Level vier tickt die Uhr mit, d.h. die Zeit ist begrenzt. Wie geht es den Kindern damit? Finden sie es unangenehm? Empfinden alle Kinder gleich?

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube