Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Cover Forscht mit! 02-2014

Titelthema aktuell:
WUFF, MIAU & KIKERIKI

Hunde bellen, Katzen miauen, Hähne krähen... Genau wie Menschen tauschen sich Tiere akustisch aus, um ihren Artgenossen etwas mitzuteilen, potenzielle Partner anzulocken oder vor Gefahren zu warnen. Tierische Kommunikation kann aber auch geräuschlos erfolgen, z. B. über Gestik, Mimik oder chemische Signale.

Tierisch gute Sprachförderung: Sprechstunde mit Balu

(c) Jacqueline Gawlitta, Anja Matzke-Hellem
(c) Jacqueline Gawlitta, Anja Matzke-Hellem

Balu spricht kein einziges Wort. Dennoch kommunizieren die Kinder der Kita „Froschkönig“ in Halle an der Saale tagtäglich mit bzw. mit Hilfe des verspielten, geduldigen Golden Retrievers. Seit drei Jahren gehört er als Therapiebegleithund zur Kita.

(c) Kindergarten Kastanie, Oelsnitz
(c) Kindergarten Kastanie, Oelsnitz

"Mein Forschertipp": Alles muss klein beginnen

In dieser Ausgabe stellt "Forscht mit!" ein Projekt des Christlichen Kindergartens "Kastanie" in Oelsnitz im Erzgebirge vor: Kinder erforschen Wachstum in der Natur

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube