Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Wald-Memory

Suche nach Forscherideen

Alle Themen
Alle Themen
Astronomie
Gesundheit
Klänge + Geräusche
Kommunikation
Lebensräume
Licht, Farben, Sehen
Luft
Magnete
Mathematik
Nachhaltigkeit
Sprudelgas
Strom + Energie
Technik
Wasser
Zeit
Bewertungen: 2.9 von 5. 21 Stimme(n).
1 Kommentare

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

  • Ein Bettlaken oder eine Decke

Dieser Versuch ist eine Forscheridee der NAJU

Der Winter ist vorbei und es wird draußen wärmer. Im Wald gibt es viel zu entdecken. Die Kinder erfahren spielerisch den Lebensraum Wald und mit viel Freude und Begeisterung lernen sie dabei viele verschiedene Pflanzen und Bäume kennen. Also los geht's in die Natur!

Alltagsbezug

Memory-Spiele sind Kindern vertraut und werden immer wieder gern gespielt. Warum nicht einmal ein eigenes Memory entwickeln und dabei die Materialien aus dem Wald nutzen.

schritt 2 beginn (alt)

Der Versuch beginnt

Machen Sie mit den Kindern einen Waldspaziergang oder nutzen Sie das Außengelände Ihrer Einrichtung. Suchen Sie mit den Kindern einen schönen Platz, zum Beispiel unter einem großen Baum oder einer Lichtung und breiten Sie mit den Kindern eine Decke aus. Nun machen sich die Kinder auf Entdeckungsreise und suchen verschiedene Materialien und Dinge aus der Natur und legen diese auf die Decke. Sicher haben die Kinder verschiedene Blätter, Stöckchen und Steine gefunden. Schauen Sie sich gemeinsam mit den Kindern die verschiedenen Fundstücke an und sprechen Sie darüber, wobei es sich dabei handelt. Nun decken Sie die ausgelegten Materialien zu und die Kinder strömen aus, um ein zweites Stück der zuvor gefundenen Materialien zu suchen.

schritt 3 weiter (alt)

So geht es weiter

An wie viele Dinge können sich die Kinder erinnern und zu welchen Materialien finden sie ein zweites Stück?
Wenn die Kinder noch sehr klein sind, sollten Sie darauf achten, dass die Materialauswahl nicht zu groß wird. Es bietet sich ebenso an, bei großer Ausbeute auf das Zudecken der Materialien zu verzichten.

Ideen zur Fortsetzung

Eine weiterführende Idee ist es, die verschiedenen Dinge und Materialien aus der Natur zu fotografieren, die Fotos auszudrucken und zu doppeln und somit ein eigenes Memoryspiel herzustellen. Sicher haben die Kinder sehr viel Spaß daran, an verregneten oder kalten Tagen, mit ihrem eigens hergestellten Memory zu spielen.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben

Kommentare 1 Einträge

Christine Buckenmayer | 23.04.2012 18:30 Uhr

Fortsetzungsideen für das Waldmemory

Memorykarten entwickeln zu den Fragen:
Welche Frucht/Blüte/welches Blatt gehört zu welcher Pflanze?
Welches Tier wohnt in welchem Haus?
Was frisst welches Tier?
Die Kinder zu den gesammelten Fundstücken die entsprechende Antwort suchen lassen und fotografieren.
Daraus ergeben sich auch bestimmt interessante Projekte. Wo fliegt die Biene eigentlich hin? Wohin klettert das Eichhörnchen? ...
und warum nicht die Gebiete verbinden und ein wenig Mathematik im Wald machen?!

Oder man klebt die Fundstücke auf Kartonplättchen und muss mit verbundenen Augen ertasten, wo das passende Gegenstück sich versteckt.
Viel Spaß

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden. Erfahren Sie mehr

Schließen