Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier 2011

Strahlend schöner Empfang: Das Museum für Kommunikation erstrahlte am Abend des 17. Novembers im "Kleine-Forscher"-Grün.

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

Jürgen Mlynek spricht als einer der beiden Gründer der Initiative zu den Gästen.

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

Über 300 Gäste, darunter 200 Netzwerkpartner der Stiftung, kamen zum Feiern ins Museum.

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

An dem Abend ließ man den Erfolg der letzten Jahre Revue passieren.

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

Peter Rösner, der seit 2008 Geschäftsführer der Stiftung ist, blickt beim Gespräch mit Moderatorin Ulrike Brandt-Bohne optimistisch in die Zukunft.

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

In der ersten Reihe saßen wichtige Weggefährten der Stiftung.

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

BMBF-Staatssekretär Thomas Rachel bewertet den Erfolg der Initiative aus Sicht des Ministeriums.

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

Fünf Jahre, fünf Musiker: Das GlasBlasSing Quintett spielte Liedgut auf Leergut...

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

...und überraschte das Publikum mit bekannten Songs geblasen auf alten Glasflaschen und begleitet mit dem Sound leerer Wasserkisten.

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

Matheprofessor Günter M. Ziegler gab den Gästen zu denken: "Können Sie dieses Quadrat in fünf gleich große Teile schneiden?" Die Lösung blieb bisher unerkannt.

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Gäste im Gespräch: "Als Pädagogin mit über 25 Jahren Berufserfahrung kann ich nur sagen: Es ist toll, wie das 'Haus der kleinen Forscher' pädagogische Konzepte aufarbeitet." Alexandra Harles vom Netzwerk LK Aurich

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Gäste im Gespräch: "Die Tagung und vor allem die Feier waren absolute Highlights des Jahres." Karin Cordts vom Netzwerk Kindergarten City - Eigenbetrieb von Berlin. Kollegin Liane Schieke: "Die tollen Eindrücke geben Kraft, so dass wir gestärkt ins Alltagsgeschäft zurückkehren."

5 Jahre Haus der kleinen Forscher

Fünfjahresfeier

v.l. Die beiden Gründer Jürgen Kluge und Jürgen Mlynek mit Andreas Paetz vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Am Abend des 17. Novembers 2011 feierte die Initiative "Haus der kleinen Forscher" ihren fünften Geburtstag - im forschergrün-erleuchteten Museum für Kommunikation in Berlin Mitte. Die Fünf hatte sich auf der Feier überall eingemischt.

 

 

Mit 50 Kitas hatte es angefangen...
"Jeder der mich kennt weiß, dass ich ein großer Optimist bin. Und trotzdem habe ich vor fünf Jahren nicht zu träumen gewagt, dass wir so schnell fast 20.000 Kitas erreichen," erinnert sich der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Jürgen Mlynek in seiner Rede. Er und sein Wegbegleiter Jürgen Kluge sind die beiden Initiatoren der groß gewordenen Bildungsinitiative. Zwei Physiker, die damals die Idee hatten, dass Wissenschaftler bereits bei Kindern in der Kita schon früh die Faszination am Forschen entfachen müssten. Das es sich einfacher dachte, als es sich umsetzen ließ, hielt das anfangs noch sehr kleine Stiftungsteam, das 2006 in einem Bürozimmer bei Helmholtz an die Arbeit ging, nicht davon ab, dieser Vision zu folgen.

"Warum haben wir das `Haus der kleinen Forscher` erfunden?...
...Ich persönlich wollte unserer Gesellschaft etwas hinterlassen. Wenn ich später als Neunzigjähriger die Nobelpreisträger sehe und da ist eine oder einer dabei, der sagt, bei mir hat alles in einem `Haus der kleinen Forscher`angefangen, dann ist mir das gelungen," sagt Jürgen Kluge.

In fünf Jahren hat sich das "Haus der kleinen Forscher" ständig und schnell entwickelt. Eine wichtige Herausforderung für alle Akteure, die nach wie vor bestehen bleibt, ist die richtige Weise, wie die Kinder begleitet werden. Kuratoriumssprecherin Ursula Rabe-Kleberg sagt dazu: "Kinder forschen mit allen Sinnen. Und dann wollen sie den Dingen selbst einen Sinn geben. Die Erzieherinnen und Erzieher müssen lernen, diese Herangehensweise der Kinder auszuhalten und zusammen mit ihnen auf Sinnsuche gehen. Nur so entwickelt sich was." Die Stiftung wird in den nächsten Jahren zusammen mit den Trainern und Erziehern weiter daran arbeiten, die Haltung der pädagogischen Fachkräfte nachhaltig zu verändern.

Blick nach vorn
Peter Rösner, der seit 2008 Geschäftsführer der Stiftung ist, spricht über seine Vision für die nächsten zehn Jahre: "Nicht zuletzt als Vater dreier Kindern wünsche ich mir, dass wir es schaffen, ein System aufzubauen, in dem Talente wie selbstverständlich (weiter)gefördert werden."

Im persönlichen Gespräch beim Empfang brachte Matheprofessor Günter M. Ziegler mit seiner Aufassung über mathematische Bildung auf den Punkt, was auch für Naturwisschenschaften und Technik gilt: "Die Mathematik ist keine Frage von Begabung, sondern eine Frage des Zugangs! Sie ist ein Abenteuerspielplatz, auf dem man Dinge aufbauen kann, von denen einige einstürzen oder funktionieren können. Ich wünsche mir, dass die Stiftung es schafft, das Bild von Mathematik zu verändern und den frühen Zugang vielfältiger und fröhlicher zu gestalten. Man muss Mathematik nicht verstehen, sondern zuerst einmal interessant finden."

Forschen und feiern
Und noch bevor die Gäste bei gutem Essen, gutem Wein und guter Stimmung ihren Erfolg feierten, gab der Matheprofi allen zu denken: "Können Sie dieses Quadrat aus Pappe in fünf gleich große Teile schneiden?" Bis zum Schluss versuchten es einige, so wie es Herr Ziegler in seiner Kindheit probierte, als er die Backblechpizza mit seinen vier Brüdern gerecht aufteilen sollte. Und schon wieder ist die Fünf ein Thema...

 

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube