Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Kreativ-Wettbewerb "Flugobjekte": Das Modell "Malteser Hortair" gewann den ersten Platz. Der Malteser Hort der Marienschule in Potsdam ist eine der ersten Grundschuleinrichtungen, die 2011 ins "Haus der kleinen Forscher" eingestiegen sind.

Flugmodell "Kunterbunt" der Meusebach-Grundschule Geltow

Platz 2: Das Flugmodell "Kunterbunt" der Meusebach-Grundschule Geltow ist eine Kombination aus Mini-Heißluftballon, Fledermausflügeln und Flugzeugkomponenten.

Mädchen forscht auf der ILA

Flugforscherin auf der ILA: Ein Papierhubschrauber erfordert eine sorgfältige Planung und Konstruktion.

Forschen auf der ILA 2014

Von Papierhubschraubern, Raketen und Düsenjets

Vom 20. bis 25. Mai fand die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA), die älteste und traditionsreichste Aerospace-Messe der Welt, in Berlin Schönefeld statt. Mit dabei waren auch in diesem Jahr wieder die kleinen Forscherinnen und Forscher: Sie kreierten bereits im Vorfeld ausgefallene Flugobjekte und konstruierten am ILA-Stand von Rolls-Royce eigene Hubschrauber aus Papier. Im Rahmen eines Kreativwettbewerbs der Stiftung und Rolls-Royce gewann der Malteser Hort der Marienschule in Potsdam den ersten Preis für sein Flugobjekt.

(c) Stiftung Haus der kleinen Forscher
Minimalkonstruktion: Es fliegt!

Tausende flugbegeisterte Besucherinnen und Besucher nutzten die Publikumstage der ILA, um die neuesten Trends in der Luft- und Raumfahrt zu bestaunen und atemberaubende Flugshows anzusehen. Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" war mit Forscherideen am Messestand ihres Kooperationspartners Rolls-Royce Deutschland vertreten. Auf dem Programm standen dieses Mal Papierhubschrauber: Diese mussten nicht nur geplant und gebastelt, sondern auch auf ihre Flugtüchtigkeit geprüft werden.

"Malteser Hortair" gewinnt
Bereits Wochen vor der ILA hatten sich Grundschulklassen, AGs und Hortgruppen aller Piloteinrichtungen der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" in Berlin und im Land Brandenburg mit der Erforschung von Flugobjekten beschäftigt. Im Rahmen eines Kreativwettbewerbs der Stiftung und Rolls-Royce tauchten die Kinder in die Welt des Fliegens ein und konstruierten gemeinsam eigene fantasievolle Flugobjekte. Den ersten Preis gewann der Malteser Hort der Marienschule in Potsdam. Die 20 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis neun Jahren trugen dafür zunächst verschiedenste Flugobjekte wie Düsenjet, Helikopter oder Raketen zusammen und konstruierten anschließend ein eigenes Flugzeug "Malteser Hortair". Es folgten ausführliche Materialtests und die Konstruktion der einzelnen Bauteile, bevor schließlich alles zusammengefügt werden konnte. Der Lohn ihrer Mühe war nicht nur ein tolles Flugobjekt, sondern auch der gemeinsame Besuch der ILA.

Rolls-Royce Deutschland unterstützt seit 2011 das "Haus der kleinen Forscher" dabei, ein Qualifizierungsprogramms für pädagogische Fachkräfte aus Horten und Grundschulen im Land Brandenburg aufzubauen. Beide Akteure wollen damit die Bildungschancen von Kindern verbessern, Technikkompetenz in der Gesellschaft stärken und Innovationsfreude fördern.

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube