Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

„Tag der kleinen Forscher“ 2015

Mit der Rakete in den ersten Stock: Grundschulkinder aus Hamburg bauen das Haus der Zukunft zum „Tag der kleinen Forscher“ 2015

Stiftung Haus der kleinen Forscher / Maria Feck
Eine kleine Forscherin präsentiert Ingrid Körner das Haus ohne Treppen.

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ feiert jedes Jahr den „Tag der kleinen Forscher“ als bundesweiten Mitmach-Tag für alle Mädchen und Jungen im Kita- und Grundschulalter. Das Motto in diesem Jahr: „Wie wollen wir leben – in der Stadt und auf dem Land?“ Schülerinnen und Schüler aus Hamburg haben ein Haus ohne Treppen entworfen. Heute präsentierten sie ihr Projekt der Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen der Freien und Hansestadt Hamburg, Ingrid Körner.

Berlin, 3. Juni 2015. Tausende kleine Forscherinnen und Forscher in Deutschland gehen in diesem Jahr der Frage nach, wie sich unser Leben in der Zukunft verändert. Die Hamburger Grundschule an der Burgweide ist eine von insgesamt fünf Kitas und Grundschulen in Deutschland, die zum „Tag der kleinen Forscher“ einen besonderen Forscherauftrag bearbeitet haben: Die Mädchen und Jungen der Schule an der Burgweide bauten ein Haus ohne Treppen. Denn für Menschen mit Gehbehinderung, aber auch ältere Menschen oder Eltern mit Kinderwagen, werden bereits wenige Stufen zu einem Hindernis.

Haus ohne Treppen als Beispiel für gelingende Inklusion
Die kleinen Forscherinnen und Forscher bauten mit ehrenamtlicher Unterstützung einer Architektin ihre Vision vom Haus der Zukunft als großes Modell aus Pappe. Heute präsentierten sie ihr Modellhaus voller kreativer Ideen, wie Menschen ohne Treppen in die oberen Etagen gelangen können: In ihrem Haus haben die Schülerinnen und Schüler Flaschenzüge und Heißluftballons, aber auch eine Wasserfontäne oder eine kleine Rakete als Transportmittel eingebaut.
Ehrengast der Veranstaltung war Ingrid Körner, Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Senatskoordinatorin war beeindruckt von den Einfällen der Mädchen und Jungen: „Ein Haus, in dem jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – jede Etage nutzen kann, ist eine sehr gute Voraussetzung für gelingende Inklusion. Es freut mich sehr, dass sich die kleinen Forscherinnen und Forscher mit so viel Kreativität und Spaß mit diesem wichtigen Thema beschäftigt und so viele spannende Lösungen entwickelt haben.“

„Tag der kleinen Forscher“ ist der Höhepunkt des Forscherjahres
Der „Tag der kleinen Forscher“ am 23. Juni ist der Höhepunkt des Forscherjahres. An diesem Tag stellen die kleinen Forscherinnen und Forscher der Schule an der Burgweide gemeinsam mit vier weiteren Einrichtungen ihre Ergebnisse bei einer großen Veranstaltung in Berlin vor. Das Motto des Forscherjahres „Wie wollen wir Leben?“ ist inspiriert vom Wissenschaftsjahr 2015 „Zukunftsstadt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Schon seit 2009 feiert die Stiftung den „Tag der kleinen Forscher“, um ein Zeichen für gute frühe Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik zu setzen. Unterstützt wird der bundesweite Mitmach-Tag in diesem Jahr von der Vector Stiftung.

Die Schule an der Burgweide gehört zum Netzwerk „Kleine Forscher Hamburg“, das Fortbildungen in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik für alle Kitas und Grundschulen in Hamburg anbietet.

Mehr Infos auf www.tag-der-kleinen-forscher.de.

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden. Erfahren Sie mehr

Schließen