Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Zurück

Beim Spielen die Null entdecken

Ein Kind spielt mit einem Würfel.
Wer gewinnt beim Würfelspiel mit der Null?
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Ein Würfel mit einer abgeklebten Sechs.
Mit einem Klebepunkt verwandelt sich der Würfel in einen Null-Würfel
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)

Die Kinder lernen die Null als Anzahl kennen, wenn es nichts zu zählen gibt. Mit einem „Null-Würfel“ erfahren sie, wie sie mit der Null rechnen können.

Sie brauchen:

  • Würfel
  • Klebepunkte

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

In unserem Alltag begegnet uns die Null auf vielerlei Art: 
Die Tafel Schokolade kostet 0,99 €.
Sinkt die Temperatur unter 0° C, können wir unsere Schlittschuh laufen. 
Auch in unserer Sprache taucht die Null immer wieder auf: 
Geht etwas rasend schnell, passiert es „in null Komma nichts“.

2 Wir bauen einen "Null-Würfel"

Stellen Sie mit den Kindern einen "Null-Würfel" her, indem Sie die Sechs eines Spielwürfels mit einem Klebepunkt abdecken. Jedes Kind bekommt nun zehn kleine Schätze, wie Münzen oder Steine. Die Mädchen und Jungen würfeln nacheinander und müssen immer so viele Steine abgeben, wie der Würfel anzeigt. Wer behält seine Steine am längsten?

 

3 Null gewinnt?

Sprechen Sie mit den Kindern über die Zahlen in diesem Spiel. Welche Zahl hat ihnen am meisten geholfen? Überlegen Sie anschließend gemeinsam, wie sich das Spiel mit einem normalen Spielwürfel verändern würde. Welcher Würfel ist hilfreicher, um das Spiel zu gewinnen?

4 Wissenswertes für Erwachsene

Die Null ist eine besondere Zahl - ob beim Rechnen oder in unserem Sprachgebrauch. So kann man zum Beispiel nicht durch null teilen und in unserer Sprache können wir die Null, anders als andere Zahlen, geschickt umgehen:
Nicht "null" Gummibärchen sind etwa übrig, sondern "gar keine mehr".
Auch geschichtlich betrachtet spielt die Null eine besondere Rolle: Es gab nämlich lange Zeit kein Symbol für sie! Erst mit Einführung eines Stellenwertsystems, wie es bei unseren Dezimalzahlen der Fall ist, wurde ein Symbol für die Null notwendig. Bevor es dieses Symbol gab, haben die Menschen die Zahl 304 beispielsweise so geschrieben: 3 4. Dort, wo heute die Null steht, haben sie einfach eine Lücke gelassen. Das führte natürlich nicht selten zur Verwirrung. Ein Zeichen für die Null war nötig und aus dem anfänglichen Punkt oder Kreis entwickelte sich später die heutige ovale Null.

Seite teilen

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube