Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Zurück

Aus dem Eis befreit

Wie bekommt man den Dino aus dem Eis?
Wie kommt der Dinosaurier wieder aus dem Eis?
© Frank Bentert / Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Ein Eisblock mit einer Dinosaurierfigur wird aus einem Joghurtbecher gezogen
Nach ein paar Stunden wird aus dem Wasser im Joghurtbecher Eis.
© Steffen Weigelt / Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Kinder untersuchen einen Eisblock
Gemeinsam untersuchen die Kinder den Eisklotz und dessen verborgene Schätze.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Ein Kind Benützt einen Hammer und einen Schraubenzieher, um einen Eisklotz zu spalten
Lassen sich die Gegenstände heraushämmern?
© Frank Bentert / Stiftung Haus der kleinen Forsche
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)

Gefrorenes Wasser ist spannend: Die Kinder entdecken Eis mit allen Sinnen und versuchen, eingeschlossene Gegenstände aus dem Eis zu befreien.

Sie brauchen:

  • Gefrierschrank
  • Wasser
  • Vorbereitete Eisblöcke: Kleinteile (wie Knöpfe, Steine, Spielfiguren) in mit Wasser gefüllte Behälter (z.B. Plastikschüsseln oder Joghurtbecher) geben und einfrieren
  • Flache Schale
  • Lupen
  • Verschiedene Werkzeuge: Löffel, Gabel, kleine Hämmer, evt. Schraubenzieher
  • Handtücher, Küchenpapier

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Im Sommer bietet Wassereis eine leckere Erfrischung. Im Winter sehen die Kinder im Freien, dass Pfützen, Teiche oder auch Seen gefrieren. Sie sind spiegelglatt und durchsichtig wie Glasscheiben. Auch an Dachrinnen oder Straßenlaternen hängen Eiszapfen. An einigen Fensterscheiben wachsen Eisblumen. Wie entsteht das Eis und was können die Kinder tun, um es zum Schmelzen zu bringen?

2 Eine kalte Überraschung

Untersuchen Sie mit den Kindern gefrorenes Wasser: Bereiten Sie zuvor einen großen oder mehrere kleine Eisblöcke vor, in denen kleine Überraschungen wie Knöpfe, Krepppapier, Steine oder auch Spielfiguren eingefroren sind. Diesen Block stellen Sie dann in einer flachen Plastikschale in die Mitte der Gruppe. Die Kinder betrachten das Eis ganz genau, mal mit, mal ohne Lupe. Wie sieht die Oberfläche aus? Die Mädchen und Jungen können das Eis befühlen und an ihm lauschen. Was nehmen sie wahr? Wie schmeckt es? Ist das Eis immer gleichbleibend oder verändert es sich?

3 Aus dem Eis gefischt

Dann untersuchen die Kinder den Eisblock genauer: Wie sind die kleinen Überraschungen wohl in das Eis gekommen? Und kommen sie auch wieder heraus? Die Kinder werden zunächst versuchen, die Gegenstände im Eis mit verschiedenen Werkzeugen wie Löffeln, Gabeln oder auch Hämmern aus dem Eis zu befreien. Dabei bemerken sie, dass Eis ein Feststoff ist und dass nicht nur die Werkzeuge das Eis verändern: Ihre warmen Hände sowie die Wärme im Raum lassen das Eis schmelzen. Das dauert erfahrungsgemäß aber recht lange. Welche Möglichkeiten kennen die Kinder, um den Prozess zu beschleunigen? Haben sie schon einmal etwas im Eis gesehen und aus ihm befreien können?

4 Wissenswertes für Erwachsene

Wasser gefriert zu Eis, wenn die Temperatur unter den Gefrierpunkt bei 0 °C sinkt. Die kleinsten Teilchen des Wassers, die im flüssigen Wasser noch locker nebeneinander lagen und sich frei bewegen konnten, ordnen sich in einer regelmäßigen Struktur an und halten aneinander fest – die Flüssigkeit Wasser wird zum Feststoff Eis. Diese Struktur ist sehr weiträumig aufgebaut und besitzt viele Hohlräume. Daher benötigt Eis mehr Platz als Wasser und dehnt sich aus. Ist das Wasser beim Gefrieren "gefangen", z. B. in einer Flasche, kann das Eis diese sogar sprengen. Das passiert auch in der Natur, wenn Wasser in Gestein sickert und dort gefriert. Irgendwann kann der Stein dem Druck des Eises nicht mehr standhalten und bricht auseinander.

Seite teilen

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube