Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Wir verbessern derzeit die Experimente-Rubrik, dabei können sich Online-Inhalte ändern. Schauen Sie gerne öfter vorbei!

Zurück

Entstehung von Tag und Nacht

Weltall mit Erde vor der Sonne
Wo beleuchtet die Sonne die Erde?
© Blackzheep/iStockphoto
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Zahnstocher sind in eine Styroporkugeln gesteckt.
Ein kleiner Globus ist ganz leicht zu bauen.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Auf eine Styroporkugel sind Kontinente gemalt.
Zeichnen Sie grob die Kontinente auf die Kugel.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Auf einem selbstgebastelten Globus sind Stecknadeln gesteckt.
Mit den Pins können die Kinder ihren ungefähren Standort (Deutschland) und einen Ort auf der anderen Hälfte, z.B. Australien, markieren.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Mit einer Taschenlampe wird auf einem kleinen Globus Tag und Nacht simuliert.
Mit der Taschenlampe als Sonne werden Tag und Nacht deutlich.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Auf einem Globus ist eine Seite hell und eine Nadel gesteckt.
In Deutschland wäre es nun taghell.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)

Warum gibt es Tag und Nacht? Und passiert das überall zur selben Zeit? Bauen Sie mit den Kindern Erde und Sonne nach und erkunden Sie das Phänomen.

Sie brauchen:

  • abdunkelbarer Raum
  • Globus
  • Styroporkugel(n), ca. 10 cm Durchmesser
  • Zahnstocher
  • wischfester Stift
  • Pins oder Stecknadeln
  • Taschenlampe

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Die Kinder erleben den Wechsel von Tag und Nacht. Morgens geht im Osten die Sonne auf, mittags steht sie weit oben am Himmel und zum Abend verschwindet sie im Westen wieder unter dem Horizont.

2 Die Erde in klein

Betrachten Sie gemeinsam mit den Kindern den Globus. Was denken sie: Wieso wird es auf der Erde hell? Bestimmt kommen die Kinder dabei auf die Vermutung, dass die Erde von der Sonne beschienen wird. Bauen Sie nun gemeinsam die Erde nach:
Die Kinder stechen dazu oben und unten als verlängerte Erdachse je einen Zahnstocher in eine Styroporkugel. Übertragen Sie anhand des Globus in etwa die Lage der Kontinente auf die Styroporkugel. Alternativ können die Kinder darauf auch Männchen oder Tiere darstellen. Ungefähr an der Stelle von Deutschland kann ein Pin den Standort der Kinder kennzeichnen, vielleicht ein zweiter den Standort eines Kängurus in Australien.

3 Wechsel von Tag und Nacht

Eines der Kinder hält die Erde an beiden Zahnstochern fest, ein anderes Kind steht mit der Taschenlampe, die die Sonne darstellt, bereit. Für den Versuch wird nun der Raum abgedunkelt, die Taschenlampe eingeschaltet und im Abstand von etwa 30 cm auf die Erdkugel gerichtet. Die Erde wird langsam entgegen des Uhrzeigersinns gedreht. Dabei beobachten die Kinder, wie sich Licht und Schatten auf der Erdkugel verteilen. Was sehen die Kinder: Ist die Erde überall beleuchtet? Wie verändert sich beim Drehen der Kugel die Beleuchtung auf den markierten Stellen? Wo ist Tag und wo ist Nacht?

4 Wissenswertes für Erwachsene

Die Erde ist ein Planet und hat in etwa die Form einer Kugel. Sie umkreist mit sieben weiteren Planeten unseren zentralen Stern, die Sonne. Darüber hinaus dreht sich die Erde um die eigene Achse, undzwar wie die meisten anderen Planeten links herum. Durch diese Erddrehung ergeben sich Tag und Nacht, denn die Sonne beleuchtet immer nur eine Halbseite der Erdkugel.
Für eine komplette Drehung um die eigene Achse braucht die Erde rund 24 Stunden – das ist jeweils ein ganzer Kalendertag inklusive Nacht. Wenn die Kinder beim Versuch ihren markierten Standort auf der Kugel im Auge behalten, können sie verfolgen, wie es von Osten her hell und schließlich auch wieder dunkel wird. Wenn sie auf der Kugel ständen und von ihr wegschauen würden, würden sie die Sonne von links her aufgehen sehen. Mittags stünde sie hoch am Himmel und den Kindern gewissermaßen gegenüber und schließlich verschwände sie abends im Westen. Der Umlauf eines Planeten um die Sonne dauert ein Jahr, genau gesagt 365 ¼ Tage.

Seite teilen

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube