Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Zurück

Heftige Regenschauer

Zwei Mädchen gießen Wasser aus einem Messbecher in Gläser
Wieviel Regenwasser haben die Kinder aufgefangen?
© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Eine Kinderhand hält einen schmelzenden Eiswürfel
Auch geschmolzenes Eis ist Wasser.
© Frank Bentert/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)

Im Frühjahr und Herbst sind starke Regenfälle keine Seltenheit. Manchmal kommt es sogar zu Hochwasser und Überschwemmungen. Erkunden Sie gemeinsam mit den Kindern das Phänomen Regen: Warum regnet es? Wie lässt sich Regen messen? Und welche Auswirkungen haben heftige Regengüsse?

Sie brauchen:

  • Messbecher
  • Gießkanne
  • Becher/Gläser
  • Wasser/Eiswürfel
  • evt. Tablett

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Heftige und lang anhaltende Regenfälle können, ebenso wie starke Winde, große Schäden anrichten. Bäche und Flüsse treten über die Ufer und an Berghängen kann es durch die Unterspülung des Erdreichs zu Erdrutschen kommen. Doch auch in der Stadt können Kinder die Folgen von starken Regenschauern beobachten, etwa insehr großen Pfützen oder übergelaufenen Gullys.

2 Wir fangen den Regen ein!

Sprechen Sie mit den Kindern über das Phänomen des Regens und überlegen Sie gemeinsam, warum es regnet und was Regen eigentlich ist. Vielleicht haben die Kinder ja ganz konkrete Ideen und Vermutungen und können sogar Bezüge zum Wasserkreislauf der Erde herstellen.

Beobachten Sie gemeinsam mit den Kindern die Wettervorhersagen der kommenden Tage. Wird Regen angekündigt, stellen Sie einfache Küchenmessbecher oder ähnliche Gefäße zum Auffangen der Regentropfen im Außengelände auf. Achten Sie gemeinsam mit den Kindern darauf, dass die "Regenmessgeräte" an einer Stelle stehen, an welcher der Regen ungehindert und nicht durch Pflanzen oder Dächer gestört, aufgefangen werden kann. Das Auffanggefäß sollte am besten morgens aufgestellt werden und mindestens 24 Stunden an diesem Platz bleiben. Auch echte Meteorologen beobachten mindestens 24 Stunden lang und werten erst dann die Ergebnisse aus. Natürlich ist es spannend, in gewissen Zeitabständen hin und wieder den Wasserstand zu kontrollieren und am Gefäß mit einem wasserfesten Stift eine Markierung für die aktuelle Wasserhöhe zu machen.

3 Auch schmelzendes Eis ist Wasser

Um die Auswirkungen von starken Regengüssen zu veranschaulichen, bietet es sich an, eine kleine Landschaft nachzubauen und mit Gießkannen Dauerregen nachzustellen. Die Landschaft können Sie im Außengelände anlegen oder im Zimmer auf einem Tablett. Die Mädchen und Jungen bekommen ein Gespür für die Wirkung von großen Wassermengen auf verschiedenen Materialien.
Auch das Schmelzen eines Eiswürfels ist spannend: Wenn ein Eiswürfelberg dazugelegt wird und einfach "nebenbei" mit schmilzt, dann erleben die Kinder, was passiert, wenn Eis zu Wasser wird und auf die Landschaft wirkt.

4 Wissenswertes für Erwachsene

Nach der Beobachtungszeit lassen sich Rückschlüsse auf die gefallene Regenmenge ziehen, denn das Wasser, das sich im "Regenauffanggefäß" befindet, ist nur ein kleiner Teil des Niederschlags, der auf die Umgebung gefallen ist. Eine Faustformel lautet: 1mm Niederschlag entspricht 1 Liter Niederschlag pro Quadratmeter.

Seite teilen

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube