Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Zurück

Mini-Kühlschrank selbst gebaut!

Junge guckt freudig in einen geöffneten Kühlschrank.
Spannende Frage: Wie kommt eigentlich die Kälte in den Kühlschrank?
© Lepro/iStock
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Versuchsuntensilien für einen Kühlschrank ohne Strom
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Der Tontopf saugt sich mit Wasser voll. Dabei entweichen kleine Luftbläschen.
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Der Vergleich: In welchem Glas hat sich die Flüssigkeit am meisten abgekühlt?
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)

Wie lassen sich Lebensmittel auch ohne Strom bzw. Kühlschrank kühl halten? Testen Sie mit den Kindern eine Alternative.

Sie brauchen:

  • Trinkwasser oder Fruchtsaft (zimmerwarm)
  • 3 gleichgroße Marmeladengläser mit Deckel
  • Eimer mit Wasser
  • 2 Tücher
  • größerer Topf aus ungebranntem Ton
  • ggf. wasserfeste Unterlage
  • Thermometer

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Ein Kühlschrank im Haushalt ist so selbstverständlich wie fließendes Trinkwasser. Hier werden leicht verderbliche Lebensmittel und Getränke aufbewahrt und gekühlt. Gerade im Sommer müssen wir jedoch auch ab und zu ohne dieses Gerät auskommen, z.B. beim Camping oder Picknick.

2 Vorbereitung der Kühlmethoden ohne Strom

Fragen Sie die Kinder: Wie würden sie Essen und Getränke ohne technische Geräte kühlen? Vielleicht erwähnen sie den Keller. Oder die Idee, wasserdicht verpackte Lebensmittel ins kalte Wasser zu legen. Testen Sie dann zusammen eine Kühlmethode aus: Bitten Sie die Kinder, die drei Gläser gleichvoll mit Wasser oder Saft zu füllen und die Temperatur der ungekühlten Flüssigkeit zu messen. Notieren Sie die Werte. Dann verschließen die Kinder die Gläser.
Legen Sie nun den Tontopf in einen Eimer mit Wasser und lassen ihn mit Wasser vollsaugen. Dabei entstehen Geräusche und es steigen kleine Luftbläschen auf. Nehmen die Kinder das wahr?
Die Kinder stellen den gewässerten Tontopf auf eine Unterlage und platzieren darin eines der drei gefüllten Gläser. Der Vetrsuchsort kann auch ein schattiger, luftiger Ort im Freien sein. Dann wird der Tontopf mit einem feuchten Tuch abgedeckt. Das zweite Glas wird in ein feuchtes Tuch gewickelt und am selben Ort aufgestellt. Zum späteren Vergleich wird auch das dritte Glas ungekühlt daneben gestellt. Nun braucht es etwas Zeit, in der die Flüssigkeiten abkühlen können.

3 Der Vergleich: Welche Methode hat am besten gekühlt?

Nach etwa 20 bis 30 Minuten können die Kinder den ersten Vergleich anstellen: Fühlen sich die drei Gläser unterschiedlich kalt an? Messen Sie mit einem Thermometer die Temperatur der Flüssigkeit. Dann warten Sie nochmal eine Weile und wiederholen den Vergleich. Welches Glas ist am kühlsten? Was erfahren die Kinder hierbei: Dauert es kurz oder lange, bis sich Dinge abkühlen? Achten Sie auch gemeinsam auf Veränderungen beim Tontopf und den feuchten Tüchern. Haben die Kinder eine Vermutung, was im Laufe des Versuchs passiert ist?

4 Wissenswertes für Erwachsene

Beim Trocknen verdunstet das Wasser aus dem Ton und den Tüchern. Dafür ist Energie in Form von Wärme nötig. Diese Wärme wird unter anderem dem Glas und dann der Flüssigkeit entzogen, wodurch beides nach und nach abkühlt.
Die Verdunstung passiert schneller, wenn sich Tontopf und Tücher an einem warmen Ort befinden, wo zudem ein Lüftchen weht. Das verdunstende Wasser wird von der Luft aufgenommen. Warme, trockene Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kühlere Luft. Wird die feuchtigkeitsbeladene, warme Luft im Winde „abtransportiert“ und strömt neue, trockene Luft nach, trocknen Dinge schneller. Sind der Tontopf und die Tücher getrocknet, bleibt der Kühleffekt aus.

Seite teilen

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben

Kommentare 1 Einträge

Angelika Otten | 22.04.2014 11:29 Uhr

Kühlen ohne Kühlschrank

Hallo Ihr Lieben,
ich habe mich sehr gefreut, diese Seite gefunden zu haben.
Ich gehöre schon zu einem älteren Jahrgang ´, habe aber nicht mehr wirklich in Erinnerung gehabt, wie ich ohne Kühlschrank "überleben" kann.

Ein Kobold schaltet seit einiger Zeit des Nachts an der Hauptsicherung den Stromschalter aus, der für den Küchenbereich zuständig ist. Es erschreckt micht nicht wirklich, doch die Angelegenheit mit dem Kühlschrank wurde für mich ein Thema. Das Thema möchte ich lösen.
Ich möchte ohne Kühlschrank leben können, weil ich unabhängiger leben möchte.

Die Seite hat mir gute Denkanstöße geliefert, ich werde die Vorschläge ausprobieren. Die für mich beste Methode werde ich umsetzen.

1. Vieles was im Kühlschrank ist, braucht dort nicht zu sein, habe ich festgestellt.
2. Frische Vorräte kann und will ich überlegter einkaufen
3. Einwecken ist eine gute Methode zur Vorratshaltung
4. Milchsauer einlegen

Liebe und Dankbarkeit
an Euch
Angelika



Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube