Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Wir verbessern derzeit die Experimente-Rubrik, dabei können sich Online-Inhalte ändern. Schauen Sie gerne öfter vorbei!

Zurück

Limonade selbst gemacht

Zwei Jungen trinken mit Trinkhalmen aus einem Glas mit blauer Flüßigkeit.
Was braucht man für eine leckere Limonade?
© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Mit Lupen untersuchen drei Kinder Brausepulver, das auf einer Serviette liegt.
Die Kinder schauen sich das Natron und Zitronensäurepulver genauer an.
© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Jungen füllen weißes Pulver in ein Glas.
Die Kinder experimentieren mit der Mischung der Zutaten.
© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Sirup wird in ein Glas Wasser gegossen.
Sirup: Wie kommt der Geschmack in die Limonade?
© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)

Mit welchen Zutaten lässt sich eine prickelnde Limonade herstellen? Eröffnen Sie ein Limonadenlabor für das beste Rezept und testen Sie mit den Kindern unterschiedliche Mengen und Mischverhältnisse.

Sie brauchen:

  • Natron
  • Zitronensäurepulver
  • Sirup in verschiedenen Farben bzw. Geschmacksrichtungen
  • ggf. Lebensmittelfarben, möglichst natürlichen Ursprungs
  • Trinkwasser in Messbechern
  • Trinkgläser
  • Trinkhalme
  • Lupen

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Abmessen, Vermischen, Verrühren, Abschmecken – Tätigkeiten, die vom Kochen und Backen her bekannt sind. Damit ein Rezept gelingt und etwas Schmackhaftes entsteht, ist es wichtig, die geeigneten Zutaten zu kennen und auszuwählen. Außerdem kommt es darauf an, die Zutaten in den richtigen Mengen und Mischverhältnissen zu verwenden. Ebenso die Reihenfolge und die Art und Weise, in der sie vermischt werden, kann sehr wichtig sein.

2 Limonadenlabor: Die Mischung macht`s!

Die Mädchen und Jungen haben jeweils zwei Trinkgläser zur Verfügung. Sie füllen etwas Natron in eines der beiden Gläser und Zitronensäurepulver in das andere. Dann füllen sie die Gläser zu einem Viertel mit Wasser auf. Sprudelt es schon in einem der Gläser? Die Kinder probieren mit dem Trinkhalm: Schmeckt es in einem der Gläser bereits nach Brause? Was passiert, wenn man die Inhalte der beiden Gläser zusammenschüttet?
Um die Bedeutung der einzelnen Zutaten kennen zu lernen, testen sie weitere Zutatenmischungen. Dabei sollte jeweils ein Bestandteil weggelassen werden. Was geschieht, wenn man Zucker hinzufügt? Und welche Veränderungen stellen die Kinder fest, wenn sie etwas Sirup dazugeben? Die Mädchen und Jungen entwickeln ein Gespür, was für Aussehen, Geschmack und das Sprudeln der Brause verantwortlich ist.
Die Kinder nähern sich in dem Versuch einer gelungenen Limonadenmischung zunächst mit geringen Mengen der Ausgangsstoffe und fügen vorsichtig größere Mengen dazu, bis sie mit dem Geschmack zufrieden sind. Welches Rezept schmeckt besonders gut? Halten Sie die Rezepturen und die Geschmackswahrnehmungen gemeinsam fest.

3 Wissenswertes für Erwachsene

Limonade besteht aus unterschiedlichen Ausgangsstoffen. Damit sie sprudelt, müssen mehrere Bestandteile vermischt werden: Natron, Zitronensäure und Wasser. Ohne Natron und Zitronensäurepulver wird es keinen Sprudel geben. Ohne Zitronensäure verändert sich außerdem der Geschmack: Das angenehm Säuerliche fehlt. Ohne Zucker und Sirup sprudelt es zwar, die Brause schmeckt aber nicht süß und fruchtig.
Kommt das gelöste Natronpulver mit dem gelösten Zitronensäurepulver im Wasser in Kontakt, bildet sich Kohlenstoffdioxid, und das prickelt und sprudelt! Brause selbst herzustellen ist gar nicht so einfach, z. B. lassen sich süß und sauer nicht gegenseitig auslöschen. Ist jemandem die Brause zu süß, so bleibt sie das auch nach Zugabe von noch mehr Zitronensäure. Ist die Brause zu sauer, hilft dagegen auch kein zusätzlicher Löffel Zucker. Das liegt daran, dass wir auf unserer Zunge unterschiedliche Geschmacksrezeptoren haben: Einige von ihnen nehmen den Geschmack süß und andere den Geschmack sauer wahr. Außerdem besitzen wir noch Geschmacksknospen für salzig und für bitter. Brausepulver in den bekannten kleinen Tütchen weist alle Zutaten in den richtigen Mengenverhältnissen auf. Neben Natron und Zitronensäure sind auch Aromen und Farbpigmente als Pulver dabei.

Ergänzendes Material für Ihre pädagogische Arbeit

Seite teilen

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube