Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Zurück

Geräusche wandern ins Ohr

Drei Kinder testen ein Dosentelefon.
Funktioniert das Dosentelefon auch über Kreuz?
© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Eine Frau hält sich den Finger ins Ohr. Eine andere Person hält ihr etwas gegen den Ellenbogen.
Erstaunlich! Unsere eigenen Knochen leiten Geräusche weiter.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)

Wie kommen Geräusche ans Ohr? Machen Sie den Test mit Schnur und Knochen!

Sie brauchen:

  • verschiedene Schnüre
  • leere Joghurtbecher oder Dosen
  • Schere
  • Stimmgabel

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Normalerweise kommen Geräusche durch die Luft an unser Ohr. Dass ein Geräusch auch über andere Stoffe wie Wasser, Holz oder Metall übertragen wird, merken wir z. B., wenn jemand gegen eine Heizung klopft – der Schall breitet sich dann über die Heizungsrohre im ganzen Haus aus.

2 Hören in der Schnur: Das Dosentelefon

Basteln Sie mit den Kindern Dosentelefone: Mit der Schere vorsichtig ein Loch in den Boden zweier leerer Joghurtbecher oder Dosen stechen, eine längere Schnur hindurchziehen und an den Enden im Becher verknoten. Dann hält ein Kind die eine Becheröffnung dicht ans Ohr und ein anderes Kind flüstert weiter weg leise (!) in den anderen Becher hinein. Es darf immer nur eines der Kinder gleichzeitig sprechen. Wie gut funktionieren die Dosentelefone?
Erkunden Sie auch, wie die Schnur gehalten werden muss, damit man etwas versteht. Funktionieren alle Schnüre gleich gut? Und was passiert, wenn jemand die Schnur berührt? Wie lang darf die Schnur zwischen den beiden Bechern sein? Wäre mit den Dosentelefonen auch eine "Telefonkonferenz" mit mehreren Kindern gleichzeitig möglich?

3 Hören durch die eigenen Knochen

Probieren Sie mit den Kindern, was zu hören ist, wenn man sich den Griff einer schwingenden Stimmgabel an den Schneidezahn hält. Möglich ist auch, dass sich ein Kind den Zeigefinger ins Ohr steckt, während ein anderes den Griff der schwingenden Stimmgabel an dessen Ellbogen drückt. Auf einmal klingt es im Ohr! Das funktioniert überall dort, wo unsere Knochen dicht unter der Haut liegen und nicht unter Muskel- oder Fettgewebe versteckt sind – z. B. auch, wenn man sein Knie zum Ohr zieht und die Stimmgabel an den Fußknöchel gehalten wird.
Auch wenn wir reden, wird die eigene Stimme durch das Skelett verstärkt. Summen Sie mit den Kindern ein Lied, während sich alle die Ohren zuhalten. Wir hören uns jetzt nur noch von innen. Geräusche, die in unserem Inneren entstehen, beispielsweise unser Sprechen oder Kaugeräusche, werden durch unsere (Schädel-)Knochen verstärkt und klingen für uns viel lauter als für andere. Hören wir unsere eigene Stimme dagegen nur durch die Luft, weil wir sie z. B. in einer Sprachnachricht oder einem Video aufgenommen haben, dann finden wir sie ganz komisch – für alle anderen klingt unsere Stimme immer so!

4 Wissenswertes für Erwachsene

Schall breitet sich in Gasen, Flüssigkeiten und Feststoffen aus, und zwar unterschiedlich schnell: in der Luft, durch die der Weg des Schalls zu unserem Ohr meistens führt, vergleichsweise langsam mit 340 Metern pro Sekunde. Im Wasser breiten sich Geräusche mit 1.480 Metern pro Sekunde deutlich schneller aus, in Holz sogar 5.550 Meter pro Sekunde.
In einem luftleeren Raum, dem Vakuum, kann sich ein Geräusch nicht ausbreiten; hier fehlen die Teilchen zum Weiterleiten der Schallwellen. Anders als in den meisten Science-Fiction-Filmen gezeigt, ist es im Weltall also absolut still.

Ergänzendes Material für Ihre pädagogische Arbeit

Seite teilen

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube Haus der kleinen Forscher auf Instagram