Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Zurück

Vom Schmutz befreit

Zwei Jungen stellen Schmutzwasser her
Dreckwasser ist schnell hergestellt...
© Christoph Wehrer / Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Wie bekommt man Dreckwasser wieder sauber?
...doch wie bekommen die Kinder es wieder sauber?
© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Ein Mädchen beobachtet Wasser, das durch einen Filter fließt
Durch einen Filter tropft gereinigtes Wasser.
© Thomas Ernst / Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Eine selbstgebaute Wasserreinigungsanlage aus Steinen, Kies und Sand
Eine selbstgebaute Wasserreinigungsanlage besteht aus Steinen, Kies und Sand.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)

Die Kinder erfahren, wie sich dreckiges Wasser wieder reinigen lässt. Sie nutzen verschiedene Siebe und Filter und bauen eine Wasserreinigungsanlage.

Sie brauchen:

  • Wasser
  • Gläser
  • Eimer
  • Erde, Gras, Blätter, Stöckchen
  • Plastikflasche
  • Nylonstrumpf, Filterpapier (z.B. Kaffefilter)
  • verschiedene Siebe
  • Feiner Sand, feinkörniger und grobkörniger Kies
  • Trichter

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Ein kräftiger Regenguss reinigt die Straßen von ihrem Schmutz und leitet ihn in die Kanalisation. In Garten, Wald und Wiese sickert das Wasser in die Erde und durchwandert dort viele Schichten voller "Dreck". Dennoch kommt wieder sauberes Wasser aus dem Wasserhahn. Was passiert auf dem Weg zum Hahn mit dem Wasser? Kinder kennen einige Situationen, in denen Wasser sich von seinen Inhaltsstoffen trennt: Nudeln werden nach dem Kochen in einem Sieb aufgefangen, der Kaffeesatz verbleibt im Filter, während das Kaffeewasser hindurch gelangt.

2 Was macht das Wasser dreckig?

Machen Sie die Kinder an einem Regentag auf die Gullis am Straßenrand aufmerksam. Wo fließt das Wasser hin? Und wie wird es wieder sauber? Stellen Sie gemeinsam Dreckwasser her. Die Mädchen und Jungen mischen dazu Erde, kleine Ästchen, Steinchen und verdorrte Blätter in einem Eimer oder Glas mit Wasser. Betrachten Sie gemeinsam das dreckige Wasser. Was beobachten die Kinder? Schwimmt der Dreck, liegt er am Boden oder hat er sich im Wasser verteilt?

3 Filter und Siebe reinigen unterschiedlich

Fragen Sie, wie die Mädchen und Jungen den Dreck aus dem Wasser wieder herausholen würden. Lässt sich die verteilte Erde im Wasser mit einem Löffel herausheben? Gelingt es, das Wasser so abzugießen, dass die Erde am Boden des Eimers verbleibt? Untersuchen Sie mit den Kindern verschiedene Siebe und Filterpapiere. Was fällt den Kindern auf? Die Mädchen und Jungen reinigen jeweils einen kleinen Teil des Dreckwassers mit den unterschiedlichen Sieben und Filterpapieren. Beobachten Sie gemeinsam die Durchlaufgeschwindigkeit und vergleichen Sie das Ergebnis der Trennung.

4 Wir bauen eine Wasserreinigungsanlage

Die Kinder können eine Wasserreinigungsanlage nachbauen: Schneiden Sie den Boden einer Plastikflasche ab und drehen Sie die Flasche mit zugeschraubtem Deckel um. Lassen Sie die Kinder die Flasche nun erst mit einem Nylonstrumpf oder Kaffeefilter auskleiden und dann in drei Schichten befüllen – zuerst mit feinem Sand, darüber mit feinem Kies und als oberste Schicht mit grobem Kies. Fertig ist die Wasserreinigungsanlage. Nun gießen die Mädchen und Jungen langsam mit etwas Erde verschmutztes Wasser aus einem Glas in die gefüllte Plastikflasche. Nehmen Sie den Schraubdeckel ab und lassen Sie die Kinder ein leeres Glas unter die Flasche halten. Nach einer Weile tropft das gefilterte Wasser aus der Flaschenöffnung. Wie sieht es im Vergleich zu vorher aus?

5 Wissenswertes für Erwachsene

Regen- und Schmutzwasser werden in Kläranlagen gereinigt. Dies erfolgt in mehreren Schritten, wobei physikalische, biologische und chemische Verfahren zum Einsatz kommen. Die physikalischen Trennverfahren sind mechanischer Natur: Hier werden Rechen verwendet, um grobe Bestandteile herauszunehmen. Kleinere Teile werden über Filteranlagen zurückgehalten und noch kleinere, nicht mehr sichtbare Fremdstoffe, werden an Aktivkohle gebunden. Das Prinzip der Aktivkohle beruht darauf, dass sich die Schadstoffe in den feinen Poren der Kohle festsetzen. Auf diese Weise funktioniert auch die medizinische Anwendung im Falle einer Magen-Darm-Erkrankung. Mit Hilfe von Kohletabletten lassen sich die Giftstoffe im Körper binden.

Ergänzendes Material für Ihre pädagogische Arbeit

Seite teilen

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube