Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Zurück

Wellenmaschine: Meer in der Flasche

Meereswellen sind faszinierend – mal sanft, mal stürmisch! Sie lassen sich sogar in die Kita oder nachhause holen und dort ganz genau untersuchen.

Sie brauchen:

  • Glasflasche mit Deckel
  • Wasser
  • Lebensmittel- oder Badewasserfarbe
  • feiner Sand
  • ggf. kleine Steinchen oder Muscheln
  • Pflanzen- oder Babyöl
  • Trichter

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Im Urlaub und in den Ferien fahren wir gerne an den See oder ans Meer. Wer schon mal am Meer war, weiß, dass das Wasser dort besonders hohe Wellen schlägt. Kinder sind oft fasziniert davon. Die Bewegungen können dabei sanft, aber auch stürmisch und sehr kräftig sein. Wie sich die ganze Welle genau bewegt, lässt sich dort allerdings nicht so gut beobachten.

2 Meer in der Flasche

"Tag der kleinen Forscher" mit den Eltern: die Wellenmaschine lässt sich auch prima zu Hause nachbauen
© Tanja Iwas
Geht übrigens auch mit einer Plastikdose!

Bauen Sie mit den Kindern eine Wellenmaschine, mit der sie Wellen erzeugen und ganz genau betrachten können. Füllen Sie dazu eine größere leere Flasche zunächst mit Sand, kleinen Steinchen, Muscheln oder Figuren, die nach Meinung der Kinder zum Meeresboden
gehören. Anschließend schütten Sie etwa bis zur Hälfte Wasser und ein wenig blaue Lebensmittel- oder Badewasserfarbe hinein. Anschließend füllen Sie die Flasche mit dem Öl (Babyöl funktioniert am besten) auf. Das Öl bewirkt, dass sich das Wasser und die Wellen langsamer bewegen. Verschließen Sie die Flasche gut und lassen Sie die Kinder ausprobieren, ob sie eine Welle erzeugen können. Können sie beschreiben, was sie sehen? Kann man die Welle gut erkennen? Was denken die Kinder: Bewegen sich die Wellen vorwärts oder eher hoch und runter? Was passiert mit dem "Meeresboden"?

3 Wissenswertes für Erwachsene

Wellen haben Kraft und können viel verwüsten. Besonders zerstörerisch sind Tsunamis – lange Wasserwellen, die meist infolge von unterseeischen Erdbeben auftreten, sich zu hohen Flutwellen aufbauen und mit großer Wucht über die Ufer rasen. Frühwarnsysteme vor Tsunamis können Leben retten, indem Seismografen Erdbeben erfassen. Da aber nicht jedes Beben einen Tsunami auslöst, werden zudem Drucksensoren eingesetzt, die die Entstehung einer Welle orten und die Ergebnisse an GPS-Bojen senden können. Diese wiederum leiten die Daten via Satellit an Expertinnen und Experten weiter, die sie dann auswerten und einen Alarm auslösen können.

Ergänzendes Material für Ihre pädagogische Arbeit

Wie finden Sie dieses Experiment?

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben

Kommentare 1 Einträge

Andreas H. | 22.07.2020 11:41 Uhr

Super Idee!

Wir wohnen selbst an der Ostsee und haben die Idee gleich ausprobiert. Die Kinder fanden es super. Jetzt liegt die Wellenmaschine auf dem Regal im Bad und wenn wir Besuch haben, probieren es alle aus. Auch interessant für alle, die gerade Windsurfen lernen :-)

Seite teilen
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube Haus der kleinen Forscher auf Instagram