Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Zurück

Würfel entdecken

Kinder spielen in einem selbst gebastelten Würfel.
Zu welcher Zahl sieht sie wohl auf der anderen Seite heraus? © Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Kinder halten verschiedene Würfel in der Hand.
Wie viele Augen zählen Sie? © Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Ein Turm aus Würfeln.
Bauen wir einen Würfelturm! © Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Gerüst eines Würfels zum selber basteln.
So kann ein aufgeklappter Würfel aussehen. © Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Kinder spielen in einem selbstgebastelten Würfel.
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)
Verschiedene Würfel
Welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten entdecken Sie? © Stiftung Haus der kleinen Forscher
Bild auf Pinterest teilen (öffnet in neuem Fenster)

Die Kinder entdecken, nach welcher Systematik die Augen eines Würfels angeordnet sind. Zählend oder rechnerisch ermitteln die Mädchen und Jungen die Summe sichtbarer Augen bei Würfeltürmen. Sie untersuchen, welche Wirkung die Veränderung eines Würfels für den Würfelturm hat. Wer kann die größte Summe bilden?

Sie brauchen:

  • Spielwürfel (möglichst verschiedene)
  • Quadratisches Papier
  • Großer würfelförmiger Karton

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Der Würfel ist Bestandteil vieler Gesellschaftsspiele und darin oft Glücksbringer oder Motor des Vorankommens. Das Würfelglück bestimmt über Sieg oder Niederlage im Spiel. Viele Kinder lernen den Würfel in Spielen wie "Mensch ärgere dich nicht" oder "Kniffel" kennen. Beim Spielen mit dem Würfel zählen und rechnen die Mädchen und Jungen ganz automatisch.

2 Wie kommen die Zahlen auf den Würfel?

Basteln Sie gemeinsam mit den Mädchen und Jungen einen großen Würfel aus Karton. Auf einem Würfel, wie ihn die Kinder aus Spielen kennen, sind normalerweise Punkte bzw. Würfelaugen. Überlegen Sie zusammen, wie die Würfelaugen auf dem großen Würfel jetzt eigentlich platziert werden müssten. Sehen Sie sich gemeinsam mit den Kindern unterschiedliche Spielwürfel an, um das herauszufinden. Was sehen die Mädchen und Jungen auf ihrem Würfel? Was ist gleich, worin unterscheiden sie sich? Manche sind vielleicht groß, andere sehr klein. Sie können sich auch in Farbe und Material unterscheiden. Wo liegen die Zahlen? Zählen Sie zusammen mit den Kindern dazu die Punkte auf den Flächen. Finden alle Mädchen und Jungen die gleichen Zahlen auf ihrem Würfel? Welche sind benachbart, welche liegen sich gegenüber? Die Kinder erkennen, dass die gegenüberliegenden Zahlen zusammen immer sieben ergeben.

Schneiden Sie nun gemeinsam die Würfelaugen aus dem großen Karton-Würfel aus. Lassen Sie die Mädchen und Jungen nacheinander in den Würfel klettern. Wo können sie bei der Eins herausschauen, wo überall bei der Drei oder der Sechs?

 

3 Wie viele Augen kann ich sehen?

Die Kinder legen nun einen Würfel vor sich auf den Tisch oder Boden. Wie viele Augen können sie jetzt sehen? Lassen Sie die Mädchen und Jungen sämtliche sichtbaren Würfelaugen - oben und an den Seiten - zusammenzählen. Bekommen alle die gleiche Zahl heraus? Haben die Kinder eine Idee, wie sie eine höhere Zahl erhalten können? Wie verändert sich die Zahl, wenn die oben liegende Zahl größer oder kleiner wird? Überlegen Sie gemeinsam mit den Mädchen und Jungen, wie sie die sichtbaren Augen besonders leicht zusammenzählen können. Was fällt ihnen auf, wenn sie sich nur die Würfelaugen an der Seite anschauen?

 

4 Würfeltürme: Wer hat die meisten Punkte?

Lassen Sie die Kinder zwei Würfel aufeinanderstapeln. Wie viele Augen können die Kinder zählen, wenn sie nun alle sichtbaren Seiten der Würfel betrachten? Haben alle Mädchen und Jungen das gleiche Ergebnis? Was können die Kinder am Turm verändern, um die Summe zu erhöhen? Überlegen Sie gemeinsam mit den Mädchen und Jungen, wie sie die Anzahl der sichtbaren Augen besonders einfach bestimmen können. Was fällt den Kinder z. B. auf, wenn sie sich die Seiten des Würfelturms anschauen? Die Mädchen und Jungen können auch höhere Würfeltürme unter die Lupe nehmen. Gelingt es ihnen, beim Dreierturm 48 oder beim Viererturm 62 zu schaffen? Wie können die Kinder die Zahl  errechnen?

Lernerfahrung:
Nur der oberste Würfel verändert die Summe des Würfelturms. Für einen einzelnen Würfel ergibt sich so eine höchste sichtbare Augenzahl: 7 + 7 + 6 = 20, für einen Turm aus zwei Würfeln: 14 + 14 + 6. Die höchste Anzahl sichtbarer Augen errechnet sich also aus der Anzahl der Würfel mal 14 + 6.

 

5 Wissenswertes für interessierte Erwachsene

Beim Plusrechnen, der Addition, geht es darum, Mengen zu vereinigen: Aus 2 und 2 wird 4: Summand plus Summand ist gleich Summe.
Kinder lernen die Addition über Zählen bzw. Weiterzählen kennen. Die Mädchen und Jungen nehmen immer wieder eins dazu. Sie zählen: 2, 3, 4 bzw. rechnen: 2 + 1 + 1. Können die Kinder bereits Mengen auf einen Blick erfassen oder haben gar ganze Aufgaben automatisiert, rechnen sie direkt (2 + 2).

Auf dem Würfel finden die Mädchen und Jungen die Zahlen von Eins bis Sechs, die in Form von Würfelaugen dargestellt sind. Je nach Entwicklungsstand können die Kinder die Augen auf dem Würfel zählen oder sie erfassen sie auf einen Blick – man spricht auch von simultaner Zahlerfassung. Die gegenüberliegenden Zahlen auf dem Würfel ergeben zusammen immer sieben. Daher lernen die Mädchen und Jungen mit dem Würfel außerdem die verschiedenen Zerlegungen der Sieben kennen. Dies hilft ihnen z. B. bei Tauschaufgaben 2 + 5 = 7 und 5 + 2 = 7 sowie Umkehraufgaben 7 – 2 = 5 und 7 – 5 = 2 zur Sieben.

Seite teilen

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube