Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Waren wurden lange Zeit über der Schulter transportiert

Alles im Gleichgewicht

Eine Feder wird auf einer Hand balanciert

Alles im Gleichgewicht

Verschiedenes Material für die Versuche

Alles im Gleichgewicht

Ein Mädchen hält ein selbstgebautes Mobile

Alles im Gleichgewicht

Auf einer geraden Linie zu balancieren ist gar nicht so einfach

Alles im Gleichgewicht

Suche nach Forscherideen

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

• Bild einer Seiltänzerin/eines Seiltänzers
• Dickes Seil, Turnbank oder Bordsteinkante
• Verschiedene kleine Gegenstände, die man auf dem Finger balancieren oder in ein Mobile einbauen kann, z. B. Gabel, Schere, Stift, Luftballon, Feder etc.
• Besenstiel oder sehr langer Stab, z. B. Teleskopstange
• Tuch oder Beutel mit Gewicht, z. B. Kohlkopf oder mehrere Äpfel

• Holzspieße
• Schnüre

Die Kinder entdecken das eigene Körpergleichgewicht und das Ausbalancieren von Gegenständen. Indem sie ein Mobile bauen, erfahren sie, dass man Gewichte und Auflagepunkt variieren kann, um ein Gleichgewicht zu erlangen.

Alltagsbezug

Ob Stehen, Laufen oder Balancieren, wenn wir nicht umkippen wollen, müssen wir unser Gewicht auf alle Seiten gleichmäßig verteilen – wir müssen uns ausgleichen. Das gilt auch beim Turmbauen mit Bauklötzen. Der Turm fällt um, sobald wir ihn schief bauen. Dann purzeln die überstehenden Bauklötze auf den Boden.

Ein Drahtseilakt

Zeigen Sie den Kindern ein Bild von einer Seiltänzerin oder einem Seiltänzer. Fragen Sie, was das Besondere am Seiltanz ist und wieso das eine Kunst ist. Lassen Sie die Mädchen und Jungen nun selber versuchen zu balancieren. Drehen Sie dazu eine Turnbank um oder legen Sie ein dickes Seil auf den Boden. Ein Kind probiert, über die Turnbank bzw. das Seil zu laufen. Beobachten Sie gemeinsam mit den anderen Mädchen und Jungen das Artistenkind ganz genau. Was macht es mit seinen Armen und Beinen? Geht es aufrecht oder
gebückt? Schaut es nach oben oder nach unten? Lassen Sie alle Kinder die Strecke balancieren. Schlagen Sie ihnen vor, mal mit seitlich ausgestreckten und mal mit angelegten Armen zu balancieren. Was geht besser?

Seht her:

Auf einer umgedrehten Turnbank bzw. einem Seil ist es schwierig, die Balance zu halten. Das Balancieren ist leichter, wenn man beide Arme seitlich ausstreckt.

Die Balance halten

Welche Dinge lassen sich wohl gut auf einem Finger balancieren? Gehen Sie mit den Kindern auf die Suche nach kleinen Gegenständen, wie z. B. Gabel, Schere, Buntstift, Feder etc. Betrachten Sie gemeinsam die vielfältige Sammlung, und schlagen Sie vor, die Objekte auf nur einem Finger zu balancieren. Helfen Sie ein wenig nach, wenn es mit dem Balancieren nicht auf Anhieb klappt, und geben Sie den Mädchen und Jungen viel Zeit, alles auszuprobieren. Zum Schluss können die Kinder sämtliche Gegenstände sortieren: Welche Dinge kann man gut balancieren, welche nicht? Woran kann das liegen? Besprechen Sie auch, wo genau man z. B. einen Lö‚ffel auf den Finger legt, damit er nicht herunterfällt?

Seht her:

Jeder Gegenstand hat einen Schwerpunkt, an dem er sich balancieren lässt. Nicht bei jedem Gegenstand liegt dieser Schwerpunkt in der Mitte.

Grundschulkinder entdecken noch mehr auf der Entdeckungskarte für Kinder „Wackelklammer“.

Der Kohlkopf geht um

Hans im Glück trägt sein Gepäck über der Schulter in einem Tuch am Stock. Die Kinder probieren dies aus und balancieren einen Besenstiel mit einem Gewicht, z. B. einem Kohlkopf, der in ein Tuch gewickelt ist. An
welcher Stelle müssen die Mädchen und Jungen den Stiel greifen, damit er sich bequem tragen lässt? Geben Sie ihnen auch die Möglichkeit, auszuprobieren, wie es sich anfühlt, wenn der Kohlkopf ganz weit weg vom
Körper oder direkt am Rücken hängt. Was ist angenehmer? Als Nächstes bekommen die Kinder ein zweites, ähnliches Gewicht, das sie an die andere Seite des Stiels hängen. Schlagen Sie vor, den Besenstiel quer über
beiden Schultern zu tragen. Was stellen die Mädchen und Jungen fest?

Seht her:

Je näher das Gewicht am Körper hängt, desto besser lässt es sich tragen. Zwei Gewichte, die sich auf beiden Seiten des Körpers ausgleichen, lassen sich angenehmer transportieren als ein Gewicht auf einer Seite, obwohl sie zusammen schwerer sind als eines!

Mobile bauen

Schlagen Sie den Kindern vor, ein Mobile zu bauen. Zunächst bekommt jedes Kind einen Holzspieß, den es auf seinem Finger balanciert. Die Mädchen und Jungen markieren den Punkt auf dem Spieß, an dem dieser sich balancieren lässt, und hängen ihn an der Markierung an einer Schnur auf. Hängt der Spieß gerade oder muss er noch ein wenig verschoben werden? Dann befestigen die Kinder an einem Ende einen kleinen Gegenstand, z. B. eine Feder. Wie müssen sie den Holzspieß nun verschieben, um das Gleichgewicht erneut herzustellen? Wenn der Spieß wieder gerade hängt, bekommen sie einen zweiten Gegenstand, den sie anhängen, z. B. einen Luftballon oder eine kleine Figur. Müssen sie ihren Holzspieß erneut verschieben, um das Gleichgewicht wieder zu erreichen? Schlagen Sie den Mädchen und Jungen vor, alle einzelnen Mobiles zu einem großen, gemeinsamen Mobile zusammenzufügen.

Seht her:

Damit ein Mobile gerade hängt, müssen die Gewichte sich ausgleichen. Bei unterschiedlichen Gewichten kann man den Holzspieß an seiner Aufhängung verschieben.

Wissenswertes für interessierte Erwachsene

Die Kraft, die beim Balancieren eine große Rolle spielt, ist die Schwerkraft. Sie zieht alles in Richtung Erde – je schwerer etwas ist, desto stärker wirkt die Schwerkraft. Um etwas in Balance zu halten, muss man den Schwerpunkt finden. Von diesem Punkt aus gesehen ist das Gewicht in allen Richtungen gleichmäßig verteilt. Symmetrische Körper haben ihren Schwerpunkt in der geometrischen Mitte, bei Körpern mit unsymmetrischen Formen, wie z. B. einer Gabel, ist dieser Punkt oft nur durch Ausprobieren zu finden.  Mehrere miteinander verbundene Gegenstände haben einen gemeinsamen Schwerpunkt. Bei vielen technischen Anwendungen ist das Ausgleichen von Gewichten wichtig. Das kann man bei Fahrstühlen oder Baukränen beobachten, bei denen tonnenschwere Betongewichte dafür sorgen, dass die Kabine sich gleichmäßig bewegt oder der Kran mit seinem langen Arm und den schweren Baumaterialien nicht umfällt.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube