Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Blumengießen, Pflanzen, Gemüse, Gemüselabor, Gießkanne, Blumentopf, Blumenkübel, Junge gießt

Gemüselabor

Versuchsaufbau: Gemüselabor, Stoff, Blumentopf, Blume, Pflanze

Gemüselabor

Versuchsaufbau: Pflanze, Gemüse, Wasser, Glas, Erde

Gemüselabor

Versuchsaufbau: Gemüselabor, Getränkekarton, Mini-Gewächshaus, Basteln, Experimentieren

Gemüselabor

Versuchsaufbau: Gemüselabor, Getränkekarton, Karaffe, Wasser

Gemüselabor

Versuchsaufbau: Gemüselabor, Getränkekarton, Pflanzen, Gemüse, Spieße

Gemüselabor

Versuchsaufbau: Gemüselabor, Getränkekarton, Garten, Pflanze, Ranken

Gemüselabor

Versuchsaufbau: Gemüselabor, Schüsseln, Paprika, Erde, Samen, Spieße

Gemüselabor

Versuchsaufbau: Gemüselabor, Eierkarton, Erde, Pflanzen, Mini-Gewächshaus

Gemüselabor

Suche nach Forscherideen

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

  • Gemüsesaat
  • Torffreie Gartenerde und andere Substrate wie Katzenstreu, Sand oder Kies
  • Frischhaltefolie
  • Schaschlikspieße
  • alte Verpackungen, Gläser und Hüllen
  • Löffel und Schüsseln
  • etwas Wasser
  • ggf. Deko für gebastelte Blumentöpfe

Tomaten, Paprika, Radieschen, Gurken, Erbsen oder Zucchini – jeder freut sich auf frisches Obst und Gemüse aus dem Garten. Wann wachsen Gemüsepflanzen am besten, d.h. in welchen Behältern, auf welchem Boden, mit welchem Saatgut und bei wie viel Wasser und Licht?

Alltagsbezug

Viel Obst und Gemüse schmeckt zum Ende des Winters immer trister, denn es lagert entweder schon lange, ist in Gewächshäusern statt unter warmer Sonne angebaut oder bereits weite Strecken gereist, bevor es auf unsere Teller kommt.

Der Versuch beginnt

Den Kindern hat die Tomate auf dem Frühstücksbrot nicht geschmeckt, denn sie war wässrig und fad. Die Mädchen und Jungen möchten am liebsten eigene Tomaten ernten, die richtig lecker schmecken. Als Einstieg eignet sich ein Ausflug in eine Gärtnerei, ein Gartencenter oder zu einem Gemüsebauern. Wie werden die Pflanzen dort vorgezogen, damit wir rechtzeitig schöne Tomaten haben?

So geht es weiter

Bei der Forschungsfrage: „Wie wachsen Gemüsepflanzen am besten?“ gibt es viele verschiedene Einflussfaktoren. Überlegen Sie mit den Mädchen und Jungen, in welchen Behältern und welchen Böden welche Pflanzen wachsen könnten und was sie schon alles in Gärten, auf Balkonen oder in Räumen an Pflanzen beobachtet haben. Was glauben sie, wie Tomaten, Paprika oder Radieschen am besten wachsen werden? Stellen Sie unterschiedliche Gefäße, Erde, Lehm und Sand bereit und lassen Sie die Kinder ihre Überlegungen testen. Wachsen die Pflanzen in Plastikbehältern, Papp-, Eier- oder Tonschalen? Mit der Erde aus dem Garten oder mit der gekauften? Wachsen sie in mit Folie umwickelten Behältern, unter Glas oder nur direkt an der frischen Luft? Ist es sinnvoll, den ganzen Behälter in Folie zu wickeln oder die Folie im größeren Abstand von den wachsenden Pflanzen zu befestigen?
Die Kinder bauen unterschiedliche Versuchsanordnungen für Gurken, Erbsen oder Zucchini. Sie füllen Erde in Eierpappen, Sand in Plastikschalen oder Lehm mit Erde gemischt in Joghurtbecher. Dann wird gesät und das Mini-Feld gegossen. Sollten die Behälter besser im Warmen oder Kalten stehen? Ist es gut, sie jeden Tag zu gießen? Oder ist es besser nur alle zwei Tage oder gar nicht, solange keine Pflanze sichtbar ist? Ist es gut, sie in der Sonne stehen zu haben oder sie an einen schattigen Ort zu stellen? Stehen sie besser oder hängen sie lieber? Was könnte noch untersucht werden?
Die Kinder testen ihre Vermutungen und vergleichen die Ergebnisse in regelmäßigen Abständen. Sprechen Sie mit den Kindern darüber, was der Grund für gutes Wachstum gewesen sein könnte. Sie können die Versuche angewandelt wiederholen, um zu überprüfen, ob bspw. der Tontopf oder zu gutes Wässern der Grund für das Gelingen war.
Falls das Pflanzenwachstum nicht gelingt, könnten in der Gärtnerei ein paar kleine Pflänzchen besorgt werden, damit der Gemüsenachwuchs gesichert ist.

Der Hintergrund

Pflanzen brauchen Licht, Luft, Wasser und Erde. Allerdings haben sie ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Die eine mag direkte Sonne, eine andere viel Wasser. Wenn sie unter einer Folie oder unter Glas aufgezogen werden, haben sie es wärmer und die Wachstumsprozesse laufen schneller ab. Das liegt daran, dass Sonnenlicht durch die Folie oder das Glas hindurchscheint, dann auf der dunklen Erde in Wärme umgewandelt wird und sich bei der Pflanze sammelt.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube