Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Ein Kind greift nach einem Stein zwischen verschiedenen Materialien, die zum Zählen gedacht sind.

Grosse Mengen gleicher Dinge

Ein Kind zählt mit seinen Fingern.

Grosse Mengen gleicher Dinge

Materialen zum Zählen größerer Mengen.

Grosse Mengen gleicher Dinge

Verschiedene Materialen nach ihrer Art geordnet.

Grosse Mengen gleicher Dinge

Zwei Kinder sortieren Steine in einen Eierkarton, um sie besser zählen zu können.

Grosse Mengen gleicher Dinge

Kind hält ein Band mit einer sehr großen Zahl darauf

Grosse Mengen gleicher Dinge

Strohhalme in Bechern zu 100er-Mengen sortiert

Grosse Mengen gleicher Dinge

Suche nach Forscherideen

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

  • Große Zahlenkarten 0 - 10, 10er, 100er
  • Material in großen Mengen:
    Steine, Stöckechen, Kastanien, Münzen, Zahnstocher, Murmeln, Perlen, Stifte, Spielkarten, kleine Würfel, Trinkhalme, Bausteine, Becher etc.
  • Verschiedene Hilfen zum Bündeln:
    Eierkarton, Becher, Eiswürfelbehälter, Filmdosen, Toffifeepackung
  • Kreide
  • Dicke Buntstifte und Papier
  • Fäden, Perlen
  • Pappe, Locher

Die Kinder legen, vergleichen, ordnen und sortieren. Sie lernen die Zehnerbündelungen beim Zählen großer Mengen kennen. Sie zählen schnell und clever, indem sie mit Hilfe von Eierkartons oder Eiswürfelpackungen gleich die Zehner zählen. Sie erzeugen Riesenzahlen und überlegen, wie weit man eigentlich zählen kann.

Alltagsbezug

Große Mengen gleicher Gegenstände regen zum Sortieren, Vergleichen und Mustererfinden an. Zählen wir größere Mengen ab, nutzen wir Tricks, damit wir schneller vorankommen. Wir sind schon doppelt so schnell, wenn wir Paare zählen: 2, 4, 6, 8, 10. Noch schneller in Zehnerschritten: 10, 20, 30, 40 … Zahlen lassen sich also in regelmäßige Gruppen einteilen; sie können gebündelt werden.

Ganz schön viele

Ob drinnen oder draußen – viele gleiche Dinge gibt es überall. So sammeln die Kinder Steine, Stöckchen oder Kastanien im Garten. In der Küche gibt es Trinkhalme, Eislöffel oder Becher und auch im Gruppenraum werden sie schnell fündig: Murmeln, Perlen, Bausteine. Haben die Mädchen und Jungen viele gleiche Gegenstände beisammen, beginnt das Entdecken: Was können sie mit ihren Steinen oder Stöckchen alles machen? Sie können ihre Fundstücke z. B. miteinander vergleichen und sortieren, Muster oder Bilder aus ihnen legen, kleine Steine auf große stapeln. Sprechen Sie anschließend mit den Kindern über ihre Werke. Was haben sie sich dabei gedacht, als sie ihre Steine oder Stöckchen gelegt, sortiert oder mit ihnen gebaut haben? Haben die Mädchen und Jungen auch eine Idee, wie sie diese riesige Menge schnell und clever zählen können? Wie können sie z. B. gut sehen, wie viel sie schon gezählt haben, um sich nicht zu verzählen?

Gleiches bündeln

Unterstützen Sie die Kinder dabei, die große Menge an Dingen zu strukturieren . Es bietet sich z. B. an, immer Zweier-, Fünfer- oder Zehnergruppen zu bilden, also zu bündeln, um schneller voranzukommen. Lassen Sie die Mädchen und Jungen dabei ihre eigenen Ideen verfolgen. Möglicherweise fassen die Kinder immer zwei, fünf oder zehn Gegenstände in Bündeln, Haufen oder in Bechern zusammen. Eierkartons, Eiswürfelbehälter, Filmdosen, Toffifeepackungen etc. erleichtern den Mädchen und Jungen das Strukturieren der Mengen. Fragen Sie die Kinder, was man nun mit den Bechern oder Eierkartons machen könnte, um alle Gegenstände zu zählen? Zählen Sie gemeinsam z. B. zehn Eierkartons ab – 10, 20, 30 … 90, 100 – und legen Sie die Zahlenkarten davor. Die zehn Zehner kommen nun in einen größeren flachen Karton. Vor diesen legen Sie die 100. Überlegen Sie gemeinsam, wie die Mädchen und Jungen nun weiterzählen könnten.

Lernerfahrung:
Immer zehn zusammen – dann fällt auch das zählen großer Mengen leicht, denn unser Zahlensystem ist auf der Zehn aufgebaut. Zehn Einer ergeben einen Zehner, zehn Zehner einen Hunderter etc.


Riesenzahlen

Vergleichen Sie mit den Kindern die 10er- und die 100er-Zahlenkarte mit dem Eierkarton und dem 100er- Karton. Was fällt den Mädchen und Jungen auf? Betrachten wir die Zahldarstellung, so ist es eine Null mehr geworden. Zahlen werden also größer, je mehr Stellen sie haben. Fragen Sie die Kinder, wie die größte Zahl heißt, die sie kennen? Die Mädchen und Jungen erstellen nun eine eigene Riesenzahl. Eine Eins mit wie vielen Nullen dahinter können sie in 30 Sekunden schreiben? Als Unterstützung für das Nullenschreiben bereiten Sie Kästchen mit einer Eins am Anfang vor. Alle fertigen Riesenzahlen der Kinder werden nun für eine Riesenzahl-Ausstellung untereinander auf ein Plakat geklebt. Die Mädchen und Jungen denken sich Namen für ihre Riesenzahlen aus. Wie könnten sie heißen? Fragen Sie die Kinder, wie ihre Riesenzahl aussehen würde, wenn sie eins mehr dazu zählen würden? Wie könnte die Zahl dann heißen? Erfahrene Mädchen und Jungen recherchieren zu ihren Riesenzahlen. Wie heißen die Riesenzahlen in Wirklichkeit? Welche Zahlwörter gibt es und wie werden sie gebildet. Wie heißt das größte Zahlwort, das es gibt? Sie können den Kindern dazu eine Übersicht zur Verfügung stellen.

Lernerfahrung:
Die Zahl, die aus einer Eins mit 100 Nullen besteht, wird als Googol bezeichnet. Nach dieser unfassbar großen Zahl ist die Suchmaschine Google benannt.

Wie weit kann man zählen?

Sprechen Sie mit den Mädchen und Jungen darüber, was sie über das Zählen selbst herausgefunden haben. Wie haben die Kinder gezählt? Ist ihnen dabei etwas aufgefallen? Haben sich die Mädchen und Jungen verzählt? Was könnte man tun, um sich nicht zu verzählen? Welche Hilfen haben sie benutzt? Was kam immer wieder? Wann war das Zählen zu Ende und warum? Was war die größte Zahl, bis zu der die Kinder gezählt haben? Könnte trotzdem weitergezählt werden? Was wäre, wenn man noch eins mehr (einen Trinkhalm, eine Münze etc.) dazu nehmen würde?

Lernerfahrung:
Das Zählen hört nie auf, denn es kann immer noch eins dazukommen.

Wissenswertes für interessierte Erwachsene

Unser Zahlensystem ist auf der Zehnerbündelung aufgebaut. Es wird deshalb dekadisches Stellenwertsystem genannt und besteht aus verschiedenen Stellenwerten. So können zehn Einer als ein Zehner geschrieben werden und zehn Zehner als ein Hunderter. Neben dem dekadischen Stellenwertsystem gibt es noch andere Zahlsysteme. Diese haben nicht die Zehn als Basis, sondern andere Zahlen. Unsere Uhrzeit z. B. orientiert sich an der Zahl 60. Für die Datenverarbeitung mit Computern wird das Dualsystem (Binärcode) mit der Basis Zwei genutzt.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube