Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Kinder in Bewegung

Körper in Bewegung

Kinder imitieren Gliederpuppe

Körper in Bewegung

Mehrere Kinder schneiden Grimassen.

Körper in Bewegung

Mädchen schneidet Grimasse.

Körper in Bewegung

Suche nach Forscherideen

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

  • Papier und Stifte für das Plakat
  • eventuell Handspiegel
  • gegebenenfalls Fotoapparat für Bilder bzw.
    Filmkamera für Videos

Haben die Kinder schon einmal mit dem ganzen Körper gezappelt? Die Beine trippeln, der Oberkörper hüpft auf und ab, die Arme wirbeln herum, der Kopf wackelt, die Haare fliegen. Doch was davon schwingt einfach nur mit und welche Körperteile können wir tatsächlich willentlich bewegen?

Alltagsbezug

Kinder sind jeden Tag in Bewegung - rennen, springen, spielen und nutzen jeden Teil ihres Körpers. Doch nur selten sind sie sich bewusst, was sie kontrollieren können und was nicht.

Ideen und Vermutungen sammeln

Besprechen Sie mit den Kindern die Beweglichkeit ihres Körpers: Welche Körperteile – große und kleine – können die Mädchen und Jungen bewegen? Können sie jeden Teil ihres Körpers auch einzeln bewegen, oder gibt es Körperbereiche, die sich nur in Kombination mit anderen bewegen lassen? Und gibt es Körperteile, die die Kinder überhaupt nicht bewegen können? Woran könnte das liegen? Sammeln Sie die Vermutungen und Vorerfahrungen der Mädchen und Jungen und notieren Sie ihre Ideen.

Ausprobieren und Versuch durchführen

Probieren Sie mit den Kindern gemeinsam aus, ob ihre Vermutungen stimmen und sie alle genannten Körperteile wirklich bewegen können. Ermuntern Sie die Mädchen und Jungen wie kleine Detektive bei einem Körperteil nach dem nächsten auszutesten, welchen sie willentlich bewegen können und welchen nicht. Manchmal muss man genau hinschauen, um zu sehen, was sich wirklich bewegt. Gibt es vielleicht Kinder, die mit den Ohren wackeln können? Bewegen sie tatsächlich ihre Ohren oder vielmehr ihre Kopfhaut und die Ohren wackeln dabei mit? Wie sieht es mit dem Gesicht aus? Welche Partien lassen sich bewegen, welche nicht? Regen Sie die Mädchen und Jungen dazu an, Grimassen zu schneiden und dabei verschiedene Teile des Gesichts zu nutzen. Wenn Sie kleine Spiegel haben, können die Kinder ihre eigenen Grimassen beobachten.

Beobachten und beschreiben

Ermuntern Sie die Kinder genau hinzusehen, wie sich ihre Körperteile und -partien bewegen. Welcher Teil lässt sich steuern, welcher bewegt sich nur mit? Wie ist es bei dem Gesicht? Gelingt es jedem Mädchen bzw. Jungen, sämtliche Gesichtsbereiche zu bewegen? Bei welchen klappt es besser, bei welchen schlechter? Ermuntern Sie die Kinder ihr Gegenüber beim Grimassenschneiden genau zu beobachten. Und wie ist es mit dem Ohrenwackeln? Vielleicht können alle Mädchen und Jungen lernen mit ihren Ohren zu wackeln, wenn eine Ohrenwacklerin oder ein Ohrenwackler genau erklärt, was sie bzw. er macht?

Ergebnisse dokumentieren

Wie wollen die Kinder ihre Ergebnisse festhalten? Wie wäre es z. B. mit einem Papierkörper, auf dem einfach zu bewegende Körperteile, nur schwer zu bewegende Bereiche oder starre Partien jeweils in einer anderen Farbe angemalt werden? Vielleicht wollen die Mädchen und Jungen aber auch lustige bzw. erstaunliche Körperbewegungen dokumentieren oder Grimassen fotografieren und auf Plakaten ausstellen.

Ergebnisse erörtern

Nachdem sämtliche Körperteile gründlich erforscht wurden, können Sie gemeinsam beantworten, welche Partien ihres Körpers die Kinder willentlich bewegen können und ob das bei allen Mädchen und Jungen gleich ist. Schauen Sie sich die Notizen vom Anfang noch einmal zusammen an: Stimmen die Vermutungen der Kinder mit ihren anschließenden Erfahrungen überein? Haben sie eine Idee, warum alle ihren Mund, aber niemand seine Ohrläppchen bewegen kann. Besprechen Sie miteinander, warum sich einige Körperteile willentlich bewegen lassen und andere, z. B. die Haare, sich nur durch „Mitbewegen“ rühren.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube