Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Ein Schuhkarton mit Spiegel lenkt das Licht

Licht lässt sich lenken

Das Licht einer Taschenlampe wird über mehrere Spiegel umgelenkt

Licht lässt sich lenken

Ein Mädchen mit einer selbstgebauten Diskokugel

Licht lässt sich lenken

Eine angestrahlte Diskokugel

Licht lässt sich lenken

Kinder werfen mit einem Spigel Licht an eine Wand

Licht lässt sich lenken

Suche nach Forscherideen

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

• Kleine Spiegel, Spiegelfliesen
• Gegenstände mit spiegelnden Oberflächen
• Taschenlampe
• Dicke und dünne Pappe
• Schwarze Farbe, Pinsel
• Klebstoff
• Alte CDs
• Spiegelfolie
• Gegebenenfalls Spiegelmosaiksteine aus dem Bastelbedarf
• Bindfaden
• Schere
• Klebestreifen
• Schuhkartons

Die Kinder entdecken, dass sich Licht mittels spiegelnder Oberflächen lenken lässt. Sie erzeugen Lichtflecken im Raum, stellen blinkende Partydekoration her und "transportieren“ Licht durch dunkle Kartons und Zimmer.

Alltagsbezug

Wird das Glas einer Armbanduhr von der Sonne beschienen, dann entsteht ein Lichtfleck an der Decke oder Wand des Zimmers. Dreht man den Arm mit der Uhr, bewegt sich auch der Fleck. Auf diese Weise kann man andere toll necken und blenden. Gleiches kennen wir z. B. auch von geöffneten Fenstern oder Pailletten an der Kleidung.

Geblendet

Schicken Sie gemeinsam mit den Kindern Licht durch das abgedunkelte Zimmer. Dafür lenken die Mädchen und Jungen das Licht der Sonne oder einer Taschenlampe mit Spiegeln und spiegelnden Gegenständen, wie z. B. verschiedenen blanken Küchenutensilien. Welche Dinge eignen sich gut, um das Licht zu lenken, welche nicht? Lassen Sie die Kinder umherblitzen, blinken und blenden. Erkennen die Mädchen und Jungen den Lichtfleck, der von ihrem Spiegel bzw. spiegelnden Gegenstand kommt? Wer scha es, mit dem umgelenkten
Licht einen ganz bestimmten Punkt im Raum zu treffen?

Partydekoration

Fertigen Sie mit den Kindern blinkende Partydekoration an. Für eine Discokugel werden aus stabiler Pappe zwei große Kreise ausgeschnitten. Ein Kreis wird oben, der andere unten eingeschnitten, damit sie anschließend ineinandergesteckt werden können. Die Mädchen und Jungen malen die Pappkreise schwarz an und kleben nach dem Trocknen der Farbe kleine Stücke zerschnittener CDs oder Spiegelmosaiksteine darauf. Mit Bindfaden wird die fertige Kugel an der Decke aufgehängt. Für einen Glitzervorhang wird Spiegelfolie beidseitig auf dünne Pappe geklebt. Die Kinder schneiden daraus verschiedene Formen in unterschiedlicher  Größe. Diese werden aufgefädelt und auch an der Decke befestigt. Ist die Musik aufgedreht, dann dunkeln Sie den Raum ab und lassen Sie die Mädchen und Jungen mit Taschenlampen umherleuchten. Was passiert mit dem Licht, wenn es auf die Partydekoration trift?

Überlegen Sie gemeinsam, welche Gegenstände auf Grund ihrer blinkenden Oberfläche auch gut zur Dekoration geeignet wären. Die Kinder könnten z. B. ungewöhnlichen Partyschmuck aus Küchenutensilien oder reflektierendem Bonbonpapier anfertigen.

Seht her:

Die glatten Oberflächen der CD- oder Spiegelstückchen schicken das Licht der Taschenlampen zurück. Dadurch entstehen überall im Raum viele kleine Lichtflecken. Bewegen sich Discokugel und Glitzervorhang, dann sausen auch die Lichtflecken im Raum umher.

Licht transportieren

Lassen Sie die Kinder das Licht einer Taschenlampe (mit möglichst gebündeltem Strahl) mit Hilfe von Spiegeln durch einen Karton lenken. In den oben offenen Karton wird in die schmale und die breite Seite jeweils ein kleines Loch geschnitten. Dunkeln Sie den Raum ab. Die Mädchen und Jungen schicken nun durch eines der Löcher Licht mit der Taschenlampe. Lassen Sie die Kinder ausprobieren, wie die Spiegelfliesen im Karton aufgestellt werden müssen, damit das Licht durch das zweite Loch des Kartons wieder austritt. Um das zu überprüfen, halten die Mädchen und Jungen ihre Hand vor das Loch – ist ein Lichtfleck darauf zu sehen?

Über wie viele Spiegel gelingt es den Kindern, das Licht der Taschenlampe durch den dunklen Raum zu lenken? Verteilen Sie Spiegel(fliesen) an alle. Das erste Kind strahlt mit der Lampe auf den ersten Spiegel. Wohin geht der Lichtstrahl? Der oder die Nächste muss diesen nun „einfangen“ und ebenfalls mit einem Spiegel weiterlenken. Das geht immer so weiter – von Spiegel zu Spiegel. Wie lang wird die Spiegelreihe? Entsteht dabei wirklich eine Reihe oder wird das Licht in viele Richtungen mal zur einen, dann zur anderen Seite oder auch nach oben weitergegeben? Finden die Kinder Erklärungen für die Richtungswechsel des Lichts? Was passiert, wenn die Spiegel leicht gedreht werden?

Seht her:

Licht lässt sich mit Spiegeln ganz gezielt um- und weiterlenken. So kann es einen langen Weg „transportiert“ und von Spiegel zu Spiegel immer weitergegeben werden. Dabei wird der Lichtstrahl aber von Spiegel zu Spiegel immer etwas schwächer.

Wissenswertes für interessierte Erwachsene

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube