Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Barfuss-Fühlpfad

Sinnes-Parcours

Verschiedene Gegenstände fühlen

Sinnes-Parcours

Suche nach Forscherideen

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

  • Verschiedene Materialien, wie z. B. Wollknäule, Watte, Federn, Perlen, Sand und Steinchen
  • Stoffbeutel

In einem Sinnes-Parcours werden die Kinder angeregt, das, was sie mit Händen und Füßen erfühlen können, zu erraten. Dazu müssen sie das Getastete beschreiben und stärken dadurch gleichzeitig auch ihre sprachlichen Kompetenzen.

Alltagsbezug

Mit allen Sinnen: Alles was man sehen, riechen und schmecken kann, lässt sich leichter erklären und vorstellen. Schwieriger wird es, wenn man Dinge nur fühlen kann. Unser Erleben der Welt wird durch unsere Sinne und maßgeblich durch deren Zusammenspiel bestimmt. Für Sehende ist es oft ein spannendes Empfinden, wenn wir uns nicht mehr auf unsere Augen verlassen können. Der im Folgenden vorgestellte Sinnes-Parcours ist eine tolle Möglichkeit einmal den Tastsinn in den Vordergrund zu stellen und mit der Sprache ein Bild zu zeichnen.

Der Versuch beginnt

Sammeln Sie gemeinsam mit den Kindern verschiedene Dinge, wie z.B. Wollknäule, Watte, Federn, Perlen aus verschiedenen Materialien, Sand und Steinchen. Schauen Sie sich gemeinsam die verschiedenen Dinge an und packen Sie diese getrennt in verschiedene Stoffbeutel. Nun stellen Sie als Lernbegleiter die verschiedenen Beutel in wahlloser Reihenfolge nacheinander auf und lassen die Kinder mit den Händen erfühlen, um was es sich im Beutel handelt. Vielleicht können Sie ja auch noch einen geheimen Beutelinhalt dazu stellen, so dass den Kindern nicht alle Materialien bekannt sind.

Statt der Hände können ruhig auch einmal die Füße in die Beutel gesteckt werden. Sprechen Sie gemeinsam mit den Kindern über das Empfinden und ggf. auch über den Unterschied zwischen Händen und Füßen.

Bei größeren Kindern können Sie den Sinnes-Parcours auch anders herum beginnen. Bauen Sie den Parcours auf und lassen Sie die Kinder, ohne Vorwissen, welche Dinge und Materialien sich in den Beuteln befinden könnten, fühlen und beschreiben, um was es sich handelt.

So geht es weiter

Eine weiterführende Idee ist es, statt der Stoffbeutel kleine Kisten zu nutzen. Dafür kann vielleicht ein lieber Hausmeister oder ein Elternteil Kisten bauen oder es werden einfach schon fertige Plastikboxen verwendet. Beziehen Sie diese auf der Eingangsseite mit Stoff, so dass das Innere der Kiste verborgen bleibt, man aber leicht mit Hand und Fuß in die Kiste kommt.
Wenn man den Sinnesparcours im Außengelände macht, kann vielleicht auch in eine Kiste Wasser gefüllt werden. Sicher wird das ein unerwarteter Spaß…

…vielleicht auch auf dem nächsten Sommerfest!

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube