Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Schalter  finden sich überall.

Was macht ein Schalter?

Mit einem Schalter lässt sich der Stromkreis leicht unterbrechen.

Was macht ein Schalter?

Schalter können ganz unterschiedlich aussehen.

Was macht ein Schalter?

Schiebeschalter

Was macht ein Schalter?

Totmannschalter

Was macht ein Schalter?

Tastschalter

Was macht ein Schalter?

Suche nach Forscherideen

1065 Bewertungen
Sie haben diesen Artikel bereits bewertet.
0 Kommentare

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

  • Flachbatterie, 4,5 Volt
  • Kabel mit Krokodilklemmen
  • Glühlampe, 3,5 Volt, Größe E10
  • Lampenfassung, Größe E10
  • Schalter für Batteriebetrieb in unterschiedlichen Ausführungen, z. B. Kippschalter, Drückschalter oder Tastschalter
  • Alufolie
  • Büroklammern
  • Musterbeutelklammern
  • Pappe oder festes Papier
  • Wäscheklammern
  • Klebeband oder Isolierklebeband
  • Schere

Die Kinder entdecken unterschiedlichste Arten von Schaltern in ihrer Umgebung. Sie bauen eigene Stromkreise, bei denen sie Lampen mit fertigen und selbst konstruierten Schaltern ganz komfortabel ein- und ausschalten können.

Alltagsbezug

Ohne eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten wären die meisten Geräte nicht sinnvoll nutzbar, daher finden wir überall um uns herum eine große Anzahl an Schaltern. Gerade kleinere Kinder sind oft von ihnen fasziniert und können sich stundenlang mit dem Ein- und Ausschalten z. B. einer Lampe beschäftigen.

Schalter aller Arten!

Die Kinder suchen in ihrer Umgebung nach möglichst vielen unterschiedlichen Schaltern. Welche Varianten können sie entdecken? Welche Geräte haben Schalter zum Drücken, zum Kippen, zum Schieben oder zum Drehen? Gibt es Schalter in Form einer Strippe, an der man ziehen muss? Wie schaltet man die Fahrradbeleuchtung ein und aus? Welche Geräte gehen automatisch an und aus und wo mag ihr Schalter verborgen sein? Gibt es auch Schalter, mit denen man zusätzlich regulieren kann, z. B. etwas lauter oder leiser stellen? Welche Möglichkeiten des Ein- und Ausschaltens entdecken die Kinder noch? Lassen Sie sich von den Mädchen und Jungen ganz genau erklären, welche verschiedenen Schalter sie gefunden haben und wie diese Schalter funktionieren. Gab es Schalter, die die Kinder besonders häufig bzw. selten fanden?

Schalter sind praktisch

Bauen Sie mit den Kindern aus Batterie, Lampe mit Fassung und Kabeln einen einfachen Stromkreis, so dass die Lampe leuchtet. Fragen Sie nach, wie die Mädchen und Jungen die Lampe nun ein- und ausschalten können. Sie könnten z. B. ein Kabel ablösen oder die Lampe aus der Fassung herausdrehen. Finden die Kinder das praktisch? Nun wird ein Schalter in den Stromkreis eingebaut: Die Kinder lösen eines der beiden Kabel von der Lampe ab. Batterie und Lampe sind jetzt nur noch mit einem Kabel verbunden, das zweite Kabel ist lediglich am zweiten Pol der Batterie befestigt. Ein drittes Kabel wird am freien Anschluss der Lampenfassung angebracht. Fordern Sie die Kinder auf, die beiden offenen Kabelenden aneinanderzuhalten und wieder voneinander zu entfernen: Geht die Lampe dabei an und aus? Besprechen Sie mit den Mädchen und Jungen, dass sie genau an dieser Stelle einen Schalter einbauen. Dieser schließt und öffnet die Lücke in ihrem Stromkreis „per Knopfdruck“ und die Lampe lässt sich ganz bequem ein- und ausschalten.

Potz Blitz!

Schalter sind ganz schön praktisch: Gäbe es keine Schalter, müsste man jedes Mal den Stecker ziehen, die Batterie entfernen oder ein Gerät sogar auseinanderbauen, wenn man es nicht benutzen möchte.

Schalter selbst gebaut

Schalter gibt es als fertige Bauteile – viel mehr Spaß macht es jedoch, sich eigene zu bauen! Dabei können die Mädchen und Jungen außerdem verschiedene Funktionsweisen von Schaltern entdecken. Lassen Sie die Kinder die hier vorgestellten Beispiele nachbauen, aber gern auch ganz eigene Lösungen entwickeln.

Tastschalter: Die Kinder falten ein kleines Stück Tonpapier oder Pappe einmal in der Mitte und durchbohren es so mit einer Schere, dass zwei kleine Löcher entstehen. Sie falten das Papier wieder auseinander und stecken durch jedes Loch eine Musterbeutelklammer. Die Beinchen der Klammern sind die Anschlüsse des Tastschalters. Wenn die Mädchen und Jungen ihren Schalter an der Faltkante zusammenklappen, berühren sich die Köpfe der beiden Musterbeutelklammern und die Lampe leuchtet. Lassen sie den Schalter wieder los, dann federt das Papier zurück und die Lampe geht aus.

Schiebeschalter: Die Kinder bohren zwei kleine Löcher im Abstand von etwa 4 Zentimetern in ein kleines Stück Tonpapier. Durch jedes Loch stecken sie eine Musterbeutelklammer, die Beinchen der Klammern sind die Anschlüsse des Schiebeschalters. Dann biegen die Mädchen und Jungen eine Büroklammer so weit auseinander, dass sie von der einen Musterbeutelklammer zur anderen reicht, und befestigen sie an einer davon. Nun können die Kinder ihre Lampe durch Hin- und Herschieben der Büroklammer ein- und ausschalten.

Totmannschalter: Ein Kind öffnet eine Wäscheklammer, ein zweites legt um eine der vorderen Spitzen einen Streifen gefaltete Alufolie und  fixiert ihn mit etwas Klebeband. Dabei sollte auf der Außenseite der Wäscheklammer ein Stück Alufolie überstehen: Das ist einer der Anschlüsse des Schalters. Die andere Spitze der Wäscheklammer ummanteln die Mädchen und Jungen genauso mit Alufolie. Wenn die Kinder die Wäscheklammer öffnen, dann ist der Kontakt unterbrochen: Die Lampe leuchtet nicht. Lassen sie die Wäscheklammer los, dann berühren sich die beiden Streifen aus Alufolie und die Lampe leuchtet. Was wäre, wenn die Kinder nicht die Spitzen, sondern die Griffe der Wäscheklammer mit Alufolie umwickeln würden? Finden Sie es gemeinsam mit den Mädchen und Jungen heraus! Diskutieren Sie mit ihnen in diesem Zusammenhang auch den Begriff Totmannschalter“.

Potz Blitz!

Ein Schalter ist eigentlich nur eine Lücke im Stromkreis, die sich möglichst einfach schließen und wieder öffnen lässt.

Wissenswertes für interessierte Erwachsene

Mit Schaltern lassen sich Stromkreise auf einfache Weise unterbrechen oder schließen. Es gibt Kippschalter, Druckschalter, Schiebeschalter und auch Drehschalter. Braucht man beide Hände zum Arbeiten, haben die entsprechenden Geräte häufig Fußschalter, z. B. Nähmaschinen oder Standbohrmaschinen. Bei manchen Anwendungen ist es wünschenswert, dass der Schalter sofort wieder in die „Aus“-Stellung zurückspringt, sobald er losgelassen wird, z. B. beim Klingelknopf oder vielen Küchenmixern. Zahlreiche Schalter dienen der Sicherheit, z. B. der Knopf eines Brandmelders, der die Sirene und den Notruf bei der Feuerwehr auslöst, oder so genannte Totmannschalter in Schienenfahrzeugen bzw. an gefährlichen Maschinen, wie etwa Motorsägen, die beim Loslassen des Schalters den Zug oder das Gerät sofort stoppen. Manche Schalter muss man gar nicht anfassen: Sie reagieren auf Bewegung, Rauch oder Gewicht und schalten dadurch das Flurlicht automatisch ein, lösen die Sprinkleranlage aus oder öffnen die Supermarkttür.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube