Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Ein Mann und eine Frau von der Müllabfuhr laden Müll in ein Müllauto

Wohin geht unser Müll?

Mehrere Kinder entsorgen Müll in großen Tonnen

Wohin geht unser Müll?

Suche nach Forscherideen

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

  • Verschiedene Abfälle: Bananenschalen, Zeitungspapier, Plastikverpackungen, Altglas, Pfandflaschen, leere Batterien
  • Papier für Plakate
  • Gebrauchte Gegenstände und Spielsachen, die verkauft oder getauscht werden dürfen

Jeder kennt die Müllabfuhr. Erkunden Sie mit den Kindern, wie unterschiedlich der Müll ist und welche verschiedenen Stationen der Abfall mit der Zeit passiert.

Alltagsbezug

Mit Begeisterung sehen die Kinder dem Müllauto zu, wie es durch die Straße fährt. Welchen Müll nimmt es mit? Und warum gibt es unterschiedliche Mülleimer und Sammelstellen? Wo sind diese? Die Mädchen und Jungen sind auch fasziniert davon, wie Pfandflaschen im Automaten verschwinden oder Altglas im Container klirrt.

Darum geht's

Müll entsteht, wird weggeworfen und abtransportiert. Aber wohin geht der Müll, was wird daraus und warum trennen wir ihn? Die Kinder erkunden unterschiedliche Müllsorten und entdecken Sammelstellen in ihrer Umgebung. Außerdem erfahren sie, dass man nicht mehr benötigte Dinge auch tauschen, spenden oder beim Trödelmarkt anbieten kann.

Einstimmung: Welchen Müll gibt es?

Was haben die Kinder zuletzt weggeworfen und wohin haben sie es geworfen? Zeigen Sie den Mädchen und Jungen verschiedene Müll- bzw. Abfallsorten. Aus welchen unterschiedlichen Materialien bestehen die Sachen? Das Bonbonpapier ist aus Plastik, die Zeitung ist aus Papier, die Bananenschale besteht aus ganz vielen verschiedenen Stoffen. Welche Materialien gibt es noch und wohin bringt man sie? Gibt es bei Ihnen in der Bildungseinrichtung verschiedene Mülleimer dafür? Schauen Sie gemeinsam mit den Kindern nach, wo diese stehen. Gibt es vielleicht sogar einen Komposthaufen?
Fragen Sie die Mädchen und Jungen auch, ob es Dinge gibt, die man eigentlich gar nicht wegschmeißen muss, weil man noch etwas damit machen kann. Was soll mit dem kaputten Teddy geschehen, kann man seinen Arm wieder annähen? Was kann man aus Joghurtbechern oder Milchkartons noch alles herstellen? Wofür ist die Bananenschale und der Apfelrest noch gut?

Akivität: Mülldetektive

Für welchen Müll gibt in der Nähe Sammelstellen? Wohin kann man zum Beispiel das Altglas bringen? Gibt es einen Recyclinghof, zu dem man Altpapier bringen kann und wo ist der nächste Pfandflaschenautomat? Gehen Sie mit den Kindern auf Erkundungstour. Wie viel Müll und welche Mülleimer entdecken sie unterwegs, gibt es einen speziellen Müllcontainer in der Nähe? Und wie weit ist es bis zum Betriebshof, von dem die Müllwagen kommen? Die örtlichen Müllentsorger bieten oft auch Führungen an oder haben Materialien für Umweltbildung entwickelt. Organisieren Sie den nächsten Ausflug doch einmal zu einem Recyclinghof.

Lernerfahrung:
Es gibt nicht nur Mülleimer im Haus und auf dem Grundstück, sondern überall im Ort. Für die verschiedenen Müllsorten gibt es auch verschiedene Sammelstellen.

Aktivität: Tauschmarkt

Veranstalten Sie mit den Mädchen und Jungen eine Tauschbörse. Wer hat ein gebrauchtes Buch oder Spielzeug, das er nicht mehr mag? Jedes Kind bringt etwas mit, das es mit einem anderen Kind tauschen kann. Sprechen Sie dies aber unbedingt mit den Eltern vorher ab.Sie können auch gemeinsam mit den Mädchen und Jungen einen Trödelmarkt organisieren. Wo wäre ein geeigneter Platz dafür? Welcher Tag und welche Uhrzeit kommen in Frage? Was muss alles aufs Plakat zur Ankündigung? Klären Sie vorher mit den Kindern, was mit dem eingenommen Geld geschehen soll. Es könnte für eine gemeinsame Gruppenaktivität genutzt oder an eine Hilfsorganisation gespendet werden.

Lernerfahrung:
Über Dinge, die man nicht mehr braucht, freut sich vielleicht noch jemand anderes und nebenbei wird Müll vermieden und werden Rohstoffe eingespart. Ein Trödelmarkt muss gut organisiert sein.

Wissenswertes für interessierte Erwachsene

In Deutschland entstehen riesige Mengen an Hausmüll, etwa 600 Kilogramm pro Einwohner im Jahr. Das ist mehr als in den meisten Ländern und dabei werden viele Rohstoffe und viel Energie verbraucht. Neben Mülltrennung und -verwertung ist die Müllvermeidung deshalb ein wichtiger Aspekt des Umweltschutzes. Plastik kann zerkleinert, geschmolzen und zur Herstellung neuer Kunststoffprodukte wie Folien oder Getränkekästen verwendet werden. Leider passiert es zu oft, dass Plastik verbrannt oder in andere Länder exportiert wird. Papier wird zerfasert, von Fremdstoffen befreit und zur Produktion von Recyclingpapier verwendet. Bioabfälle werden kompostiert oder zur Gewinnung von Biogas genutzt. Der Restmüll wird größtenteils verbrannt und zur Energiegewinnung genutzt. Abfälle, die nicht recycelt oder verbrannt werden können, werden auf Deponien entsorgt. Diese müssen absolut sicher sein und den Austritt von zum Beispiel Gasen und Sickerwasser verhindern.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube