Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

66. Lindauer Nobelpreisträgertagung: Die Schönheit von Seifenblasen

Die Netzwerkkoordinatorinnen vom "Haus der kleinen Forscher", Dr. Julia Ehlermann vom Karlsruher Institut für Technik und Dr. Bettina Schmidt von den "Kleinen Forschern Hamburg", nahmen in diesem Jahr am "Teaching Spirit"- Programm der 66. Lindauer Nobelpreisträgertagung teil.

Lindau, 21.11.2016

Zu dem Programm werden Personen eingeladen, die sich in "inspirierender Weise um die Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte verdient gemacht haben". Julia Ehlermann und Bettina Schmidt trafen auf der Tagung 29 Nobelpreisträgerinnen und -träger. Besonders spannend fand Julia Ehlermann den Vortrag des israelischen Physikers und Nobelpreisträgers Prof. Dan Shechtman, wie sie im Interview mit Anja Frisch vom Mitarbeiter-Magazin des Karlsruher Instituts für Technologie, "KIT Dialog", erzählt.

Welche Begegnung hat Sie besonders inspiriert?

Dr. Julia Ehlermann spricht mit Prof. Dan Shechtman
Dr. Julia Ehlermann im Gespräch mit dem israelischen Physiker und Nobelpreisträger Prof. Dan Shechtman.

Julia Ehlermann: Sehr beeindruckt hat mich der Vortrag von Dan Shechtman. Der Physiker, der den Nobelpreis 2011 für die Entdeckung der Quasikristalle erhalten hat, engagiert sich selbst in Kinderforschungsprojekten und sprach über "The Beauty and the Science of Soap Bubbles". Auch wir arbeiten häufig mit Seifenblasen, und er hat mich darin bestärkt, an die Alltagserfahrung der Kinder anzuknüpfen und sie selbst Dinge entdecken und erkunden zu lassen. So staunen sie nicht nur kurzfristig über ein verblüffendes Experiment, sondern forschen länger an einem Phänomen.

Wie haben Sie die Atmosphäre in Lindau erlebt?

Julia Ehlermann: Alle verband eine riesige Begeisterung für die Nachwuchsförderung. Die Nobelpreisträgerinnen und -träger waren sehr offen für Gespräche, manch einer war ständig von einer Schar Menschen umgeben.

Welche Impulse haben Sie erhalten?

Julia Ehlermann: Es ist sehr deutlich geworden, dass, wie im Sport, Nachwuchsförderung sowohl im Spitzenbereich als auch in der Breite bedeutend ist, um wissenschaftlichem Denken eine solide Basis zu geben. Die Kleinen in Kita und Grundschule sind ja die künftigen Studierenden. Wir sind auf dem richtigen Weg, wenn junge Menschen in Schülerlaboren erleben, dass Wissenschaft und Forschung Schwierigkeiten als Herausforderung begreifen, um Grenzen zu überwinden und Probleme zu lösen.

Lindauer Nobelpreistagung

Weitere Informationen zur Tagung der Nobelpreisträger gibt es unter www.lindau-nobel.org.

Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube