Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Arbeitsgruppen

Die Stiftung initiiert und begleitet interdisziplinäre Expertengruppen zu verschiedenen fachlichen Fragestellungen:

AG Orientierungsdimensionen

Zeitraum: 2018

Die AG „Orientierungsdimensionen“ berät die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zur Konzeption und zum Aufbau des „Kleine Forscher“-Kompass. Der „Kleine Forscher“-Kompass ist ein Reflexions‑, Lern- und Orientierungstool, das Trainerinnen und Trainer bei der individuellen Weiterbildung unterstützen soll (vgl. Projekt Trainerakademie 2.0). Die im Kompass genutzten Orientierungsdimensionen bauen auf den Ergebnissen der AG „Zieldimensionen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der frühen MINT-Bildung“ auf. Die AG „Orientierungsdimensionen“ gibt der Stiftung fachliche Empfehlungen für die Weiterentwicklung des „Kleine Forscher“-Kompass und für die wissenschaftliche Begleitung.

Teilnehmende:
Prof. Dr. Stefan Brée (HAWK Hildesheim, Professur für Bildung in der Kindheit unter besonderer Berücksichtigung der Didaktik der Bildungsarbeit)
Prof. Dr. Carola Iller (Universität Hildesheim, Professur für Allgemeine Erziehungswissenschaft)
Prof. Dr. Olaf Köller (IPN Kiel, Geschäftsführender Wissenschaftlicher Direktor und Direktor der Abteilung Erziehungswissenschaft)
Dr. Bettina Schmidt (Kleine Forscher Hamburg, Netzwerkkoordinatorin und Trainerin)
Lara Weiser (Universität Bonn, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fachdidaktik Biologie)
Prof. Dr. Matthias Ziegler (Humboldt Universität zu Berlin, Professur für Psychologische Diagnostik)

Für die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“:
Karin Griffiths, Referentin für Monitoring und Evaluation
Dr. Christin Müller, Referentin für Forschung und Qualitätsentwicklung
Dr. Melanie Staats, Teamleiterin Qualitätsmanagement

AG Die Bedeutung exekutiver Funktionen in der frühen MINT und kulturellen Bildung

Zeitraum: 2017-2018

Die Expertengruppe "Die Bedeutung exekutiver Funktionen in der frühen MINT und kulturellen Bildung" trägt in ihrer Expertise den aktuellen Kenntnisstand zur Bedeutung exekutiver Funktionen für die frühe MINT und kulturelle Bildung zusammen. Bei exekutiven Funktionen handelt es sich um kognitive Prozesse, die der Selbstregulation und zielgerichteten Handlungssteuerung von Menschen in ihrer Umwelt dienen. Ziel dieser AG ist es, Zusammenhänge von exekutiven Funktionen mit MINT- sowie mit kultureller Bildung aufzuzeigen. Darüber hinaus werden Ideen und Empfehlungen für die Entwicklung von Bildungsangeboten zur Förderung exekutiver Funktionen abgeleitet. Ein Fachaustausch aus verschiedenen Perspektiven zum Thema und eine breitere Diskussion dieses Themas in der (Fach-) Öffentlichkeit soll somit gestärkt werden. Das Projekt "Die Bedeutung exekutiver Funktionen in der frühen MINT und kulturellen Bildung" wird gefördert durch die Stiftung Mercator.

Teilnehmende:
Wiebke Evers (Universität Heidelberg, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie und Biologische Psychologie)
Prof. Dr. Sabina Pauen (Universität Heidelberg, Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Biologische Psychologie)
Prof. Dr. Christian Rittelmeyer (Universität Göttingen, Institut für Erziehungswissenschaft)
Laura Walk (TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL), Ulm, Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Für die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“:
Dr. Paula Döge, Teamleiterin Forschung und Entwicklung
Dr. Elena Harwardt-Heinecke, Referentin für Forschung und Entwicklung

AG Zieldimensionen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung

Zeitraum: 2016-2018

Die Expertengruppe "Zieldimensionen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung" formuliert für die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" Zieldimensionen für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung im Elementar- und Primarbereich. Die Zieldimensionen werden für die Ebene der Kinder im Alter von drei bis zehn, die Ebene der pädagogischen Fach- und Lehrkräfte und der Kitaleitungen erarbeitet. Darüber hinaus sichtet die Expertengruppe Instrumente für deren Messung und beschäftigt sich mit Gelingensbedingungen für die Erreichung dieser Ziele. Die Empfehlungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler helfen der Stiftung ihre Angebote im Bereich einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (weiter) zu entwickeln. Die Gruppe ist multidisziplinär zusammengesetzt, so dass verschiedenste Perspektiven in die Arbeit einfließen.

Teilnehmende:
Prof. Dr. Alexander Kauertz, Universität Koblenz Landau
Fachdidaktische Perspektive Physik/Sachunterricht, Frühförderung, Professionalisierung von  Elementarpädagoginnen und -pädagogen 
Prof. Dr. Heike Molitor, Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Perspektive Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Globales Lernen, Umweltbildung
Dr. Andrea Saffran, Ludwig-Maximilians-Universität
Entwicklungspsychologische Perspektive, Entwicklung wissenschaftlichen Denkens im Kindes- und Jugendalter
Susanne Schubert, Innowego – Forum Bildung & Nachhaltigkeit eG
Perspektive Bildung für Nachhaltige Entwicklung — Frühe Bildung
Dr. Mandy Singer-Brodowski, Freie Universität Berlin, Institut Futur
Perspektive Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Schul- und Hochschulbereich
Prof. Dr. Daniela Ulber, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Perspektive Organisationsentwicklung und Management in Kindertageseinrichtungen
Prof. Dr. Johannes Verch, Alice Salomon Hochschule Berlin
Perspektive Bildung für Nachhaltige Entwicklung

AG Zieldimensionen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der frühen MINT-Bildung

Zeitraum: 2016-2017

In der Expertengruppe „Zieldimensionen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der frühen MINT-Bildung“ bringen Vertreterinnen und Vertreter aus der Erwachsenenbildung, der Frühpädagogik, der Bildungsforschung und Kompetenzerfassung sowie der einzelnen Fachdidaktiken der MINT-Fächer ihre jeweiligen Perspektiven ein, um ein Modell für die Zieldimensionen erfolgreicher Trainerinnen und Trainer in den MINT-Bildungsbereichen zu erstellen. Dabei berücksichtigt die Arbeitsgruppe, welche Bedingungen zu einer gelungenen Tätigkeit als Trainerin oder Trainer der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ beitragen und macht Vorschläge, wie diese Zieldimensionen erfasst werden können. Diese Expertenempfehlungen dienen der Stiftung als Grundlage, um ihr Angebot für Trainerinnen und Trainer weiterzuentwickeln und sie in ihrer individuellen Entwicklung künftig noch gezielter unterstützen zu können.

Teilnehmende:
Prof. Dr. Olaf Köller (IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik, Kiel, Abteilung Erziehungswissenschaft)
Prof. Dr. Johannes Magenheim (Universität Paderborn, Fachgebiet Didaktik der Informatik)
Dr. Uwe Pfenning (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Stuttgart)
Prof. Dr. Jörg Ramseger (Freie Universität Berlin, Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe)
Prof. Dr. Mirjam Steffensky (IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik, Kiel, Abteilung Didaktik der Chemie)
Prof. Christian Wiesmüller (PH Karlsruhe, Bereich Technische Bildung)
Prof. Dr. Esther Winther (Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Bonn, Forschungs- und Entwicklungszentrum)
Prof. Dr. Bernd Wollring (Universität Kassel, Arbeitsgruppe Didaktik der Mathematik)

Für die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“:
Dr. Karen Bartling, Teamleiterin Forschung und Entwicklung
Dr. Paula Döge, Referentin für Forschung und Qualitätsentwicklung

AG Zieldimensionen informatischer Bildung im Elementar- und Primarbereich

Zeitraum: 2015-2016

Die Expertengruppe "Zieldimensionen informatischer Bildung" formuliert Zieldimensionen für die informatische Bildung im Elementar- und Primarbereich und sichtet Instrumente für deren Messung. Darüber hinaus beschäftigt sich die Arbeitsgruppe mit Gelingensbedingungen für die Erreichung dieser Ziele und spricht Empfehlungen für die (Weiter-)Entwicklung der inhaltlichen Stiftungsangebote im Bereich Informatik aus.

Teilnehmende:
Prof. Dr. Hilde Köster (FU Berlin, Fachgebiet Grundschulpädagogik)
Prof. Dr. Johannes Magenheim  (Universität Paderborn, Fachgebiet Didaktik der Informatik)
Prof. Dr. Ralf Romeike (Universität Erlangen, Fachgebiet Didaktik der Informatik)
Prof. Dr. Ulrik Schroeder (RWTH Aachen, Fachgebiet Didaktik der Informatik)
Prof. Dr. Carsten Schulte (FU Berlin, Fachgebiet Didaktik der Informatik)

Beratend:
Christian Borowski (Universität Oldenburg, Fachgebiet Didaktik der Informatik)
Prof. Dr. Peter Hubwieser (TUM München, Fachgebiet Didaktik der Informatik)

Für die Stiftung „Haus der kleinen Forscher":
Dr. Karen Bartling, Projektleiterin „Fachliche Fundierung I in MINT“
Dr. Janna Pahnke, Bereichsleiterin Forschung und Qualitätsmanagement

AG Zieldimensionen mathematischer Bildung im Elementar- und Primarbereich

Zeitraum: 2013-2014 (abgeschossen)Inhalte und Teilnehmende

AG Zieldimensionen früher technischer Bildung

Zeitraum: 2012-2013 (abgeschlossen)Inhalte und Teilnehmende

AG Zieldimensionen früher naturwissenschaftlicher Bildung

Zeitraum: 2011-2012 (abgeschlossen), Inhalte und Teilnehmende

AG Begleitforschung – Perspektiven der Akteure in der Initiative

Zeitraum: 2010 (abgeschlossen)Inhalte und Teilnehmende

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube