Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

© Stiftung "Haus der kleinen Forscher" / Christoph Wehrer

LERNANREGENDE DIALOGE

Im Dialog zwischen den Kindern und der pädagogischen Fachkraft wird Wissen entwickelt, geteilt und verändert. Diese gedankliche Zusammenarbeit setzt die aktive Beteiligung aller voraus. Die ko-konstruktive Lernbegleitung organisiert den Austausch über Erlebtes und über das Denken. Je nach Situation hält sie sich zurück, fragt nach, hört zu, hinterfragt oder gibt Impulse, die im jeweiligen Zusammenhang sinnvolle Handlungen anregen. Dabei muss sie ihren eigenen Wissensvorsprung nicht zurückhalten, sollte sich aber immer an dem Vorwissen und den Gedankengängen der Kinder orientieren.

Möchten Sie Ihre Kita-Praxis im Bereich "Lernanregende Dialoge" weiterentwickeln? Hier erhalten Sie viele spannende Impulse.

Warum spielt der Dialog eine wichtige Rolle beim alltagsintegrierten entdeckenden und forschenden Lernen?

Kind und pädagogische Fachkraft arbeiten gedanklich zusammen.

Erzieherin und Kitakind beobachten gemeinsam drei kleine Sanduhren auf dem Tisch.
© Christoph Wehrer / (c) Stiftung Haus der kleinen Forscher

Im Dialog wird die Grundlage für die gedankliche Zusammenarbeit zwischen dem Kind und der pädagogischen Fachkraft gebildet. Dabei werden Ideen und Beobachtungen beschrieben, Bedeutungen ausgehandelt, Begriffe geklärt sowie Erkenntnisse kommuniziert und bewertet: "Was, denkst du, ist der Grund? Was beobachtest du? Was, glaubst du, passiert, wenn …?".

Gelingende Dialoge stärken die Beziehung zwischen pädagogischer Fachkraft und Kind.

Zwei Kinder untersuchen zusammen mit einer Pädagogin das Leben in einem Hochbeet.
© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher

Die pädagogische Fachkraft schenkt dem Kind im Dialog Aufmerksamkeit und Wertschätzung: Sie hört geduldig zu. Sie versucht, das vom Kind Erzählte zu verstehen und reagiert mit Interesse. Die pädagogische Fachkraft fördert so nicht nur die kognitive und die sprachliche Entwicklung des Kindes, sondern auch die Bindung zum Kind.

Gute Sprach- und MINT-Bildung unterstützen sich gegenseitig.

Eine Erzieherin sitzt neben Kindern, die einen Strohhalm in ein Wasserglas tunken
© Stiftung "Haus der kleinen Forscher"

Wenn es beim gemeinsamen Entdecken und Forschen gelingt, feinfühlig und in guter Beziehung zu den Mädchen und Jungen zuzuhören und die richtigen Fragen zu stellen, befeuert das einen intensiven Dialog, der einer tiefen kognitiven Auseinandersetzung mit dem Naturphänomen genauso dient wie dem Spracherwerb.

 

 

Lernanregende Dialoge: Was heißt das ganz konkret?

© Stiftung "Haus der kleinen Forscher" / Christoph Wehrer

Kommen Sie ins Reflektieren: Gehört dies in Ihrer Kita bereits zum Alltag? Möchten Sie sich in diesem Bereich weiterentwickeln? Was können Sie und Ihr Team hierfür tun? 

Gerne können Sie für Ihre Reflexion unsere Vorlage nutzen: einfach ausdrucken, Entwicklungspotenziale erkennen und Ihre Gedanken dazu notieren.

Vorlage mit Reflexionsfragen herunterladen

Fortbildungen

WorkshopteilnehmerInnen an einem Tischkreis diskutieren
© Stiftung Haus der kleinen Forscher/Frank Bentert

Sie möchten sich im Bereich "Lernanregende Dialoge" weiterbilden? Dann sind folgende Fortbildungsangebote der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" für Sie spannend:

Kostenfreie Online-Fortbildungen

Austauschgruppen

Eine Frau sitzt an einem Laptop und lächelt.
© Braun Media GmbH / Stiftung Haus der kleinen Forscher

Möchten Sie sich mit anderen Kolleginnen und Kollegen über Ihre Erfahrungen austauschen und Praxisideen sammeln? Foren und Gruppen zu unterschiedlichen Themen finden Sie auf unserer Lernplattform "Campus" (Login erforderlich).

Jetzt vernetzen

Shop

© Stiftung "Haus der kleinen Forscher"

Stöbern Sie auch gerne in unserem Shop. Hier finden Sie neben Experimentiermaterialien, auch das Kinderbuch "Was wäre, wenn niemand die Gabel erfunden hätte?" und den pädagogischen Ansatz als Printversion.

Im Shop stöbern