Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

© Stiftung "Haus der kleinen Forscher" / Christoph Wehrer

VERANKERUNG IN DER KITA

Um allen Kindern dauerhaft eine gute MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen, ist es wichtig, dass das entdeckende und forschende Lernen in der Kita gut verankert ist. Hierzu gehört, dass möglichst viele pädagogische Fachkräfte als ko-konstruktive Lernbegleitungen handeln und hierfür das Wissen und die notwendigen Fähigkeiten haben. Um dies langfristig und strukturell gut umzusetzen, spielen die Weiterqualifizierung und der Wissenstransfer im Team eine zentrale Rolle.

Möchten Sie Ihre Kita-Praxis im Bereich "Verankerung in der Kita" weiterentwickeln? Hier erhalten Sie viele spannende Anregungen.

Verankerung in der Kita: Was heißt das ganz konkret?

© Stiftung "Haus der kleinen Forscher" / Christoph Wehrer

Kommen Sie ins Reflektieren: Gehört dies in Ihrer Kita bereits zum Alltag? Möchten Sie sich in diesem Bereich weiterentwickeln? Was können Sie und Ihr Team hierfür tun? 

Gerne können Sie für Ihre Reflexion unsere Vorlage nutzen: einfach ausdrucken, Entwicklungspotenziale erkennen und Ihre Gedanken dazu notieren.

Vorlage mit Reflexionsfragen herunterladen

Dokumentationen für die Verankerung nutzen

Das Dokumentieren gehört zur alltäglichen Praxis und zu Forschungsaktivitäten dazu. Sie können Dokumentationen auch vielfältig für die Verankerung des "entdeckenden und forschenden Lernens" in der Kita nutzen. Hier finden Sie Ideen dazu:

  1. Zeigen Sie Ihrem Team die Dokumentationen: Sie bietet anderen eine Orientierung bei kommenden Aktivitäten, z. B. indem Sie festhalten, wie Sie vorgegangen sind, welche Impulse Sie wann gesetzt haben und welche Herausforderungen sich ergeben haben. Auch Verbesserungsvorschläge können hier notiert werden.
  2. Entwicklungsschritte der Kinder mit dem Team teilen: Durch das Festhalten der kindlichen Handlungen und Gedanken bieten Sie Ihren Kolleginnen und Kollegen eine Möglichkeit, die Kinder noch besser kennenzulernen und zukünftig auf deren Interessen einzugehen. Auch für (Entwicklungs-)Gespräche mit den Familienangehörigen können diese Dokumentationen eine tolle Grundlage sein.
  3. Wecken Sie durch Ihre Dokumentation das Interesse der Anderen: Zeigen Sie, wie spannend mathematische, informatische, naturwissenschaftliche oder technische Fragestellungen sind und wie viel Neugier in den Kindern steckt.
  4. Sie können Ihre Dokumentation nutzen, um als Team über Ihre Erfahrungen als Lernbegleitung beim Entdecken und Forschen zu sprechen. So können Sie voneinander lernen und sich einander anhand der Dokumentation Feedback geben.
  5. Sie können die Dokumentation für andere Aufgabenfelder nutzen, z. B. für interne oder externe Evaluationen, Wettbewerbe, für die Portfolios der Kinder oder in der Zusammenarbeit mit der Schule beim Übergang von der Kita in die Grundschule.

Tipp: In unserem kostenfreien Webinar "Dokumentieren - MINT-Lernprozesse sichtbar machen" lernen Sie verschiedene, einfache und kreative Dokumentationsformen kennen, bei denen auch Kinder aktiv mitmachen können.

 

Austauschgruppen

Eine Frau sitzt an einem Laptop und lächelt.
© Braun Media GmbH / Stiftung Haus der kleinen Forscher

Möchten Sie sich mit anderen Kolleginnen und Kollegen über Ihre Erfahrungen austauschen und Praxisideen sammeln? Online-Foren und Gruppen zu unterschiedlichen Themen finden Sie auf unserem kostenfreien "Campus" (Login erforderlich).

Jetzt vernetzen