Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Die Akteure der 54 Pilot-Grundschulen und -Horte tauschten sich ein Jahr später aus: Was lief gut, wie könnte es noch einfacher gehen?

Bei den Pädagoginnen und Pädagogen sind die meisten Erwartungen erfüllt worden.

"Ich habe gelernt, die Kinder machen zu lassen!" - Die pädagogischen Fachkräfte teilten auch ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit.

Die Kinderphilosophin Dr. Kristina Calvert teilt ihre Praxiserfahrungen, wie mit Grundschulkindern kreative Forscherfragen entwickelt werden können.

Forschung ist unterhaltsam: Science Slammer André Lampe erklärte mit seiner „Geschichte vom Lemur und der Maulwürfin“ die Funktion verschiedener Fluoreszenz-Mikroskope, so dass es auch Laien verstehen.

...den Akteuren der Pilot-Einrichtungen hat`s gefallen!

In kleinen Arbeitsgruppen sprachen die Grundschulfachkräfte über nächste Ziele und probierten selbst die neu entstandenen Forschermaterialien für die Kinder aus.

Zum Beispiel: "Baue ein stabiles Haus aus Zeitungspapier!"

Neben technischen Fragestellungen hat die Stiftung auch das Erforschen akustischer Phänomene für die Grundschule aufbereitet.

Auch das Team der Stiftung vor Ort freute sich über neuen Input.

Projekt Grundschule: Ein Jahr danach...

Am 25. Mai 2012, ein Jahr nach Start des Bildungsprojekts „Sechs- bis zehnjährige Kinder", blickte das "Haus der kleinen Forscher" zurück und zog eine erste Bilanz. Bei einem Fachtag in Berlin hat die Stiftung mit den pädagogischen Fachkräften aus den 54 Piloteinrichtungen des Projekts über bisherige Entwicklungen gesprochen, nächste Ziele gesetzt und neue Impulse gegeben.

Stiftung Haus der kleinen Forscher
Eine Berliner Grundschulpädagogin probiert die neuen Materialien aus.

In den letzten Monaten hat das Team der Stiftung, das kontinuierlich an den neuen Bildungsinhalten für den Grundschulbereich arbeitet, die Piloteinrichtungen mehrmals besucht, um vor Ort Materialien für die Kinder zu testen und weiterzuentwickeln. Parallel sind zwei neue Workshop-Formate für Hort- und Grundschulpädagogen entstanden, die seit September 2011 durch ausgewählte Netzwerkpartner der Stiftung in mehreren Teilen Deutschlands angeboten werden: „Technik: Bauen und Konstruieren" sowie „Klänge und Geräusche". Rund 500 Horte und Grundschulen nehmen diese Angebote bereits wahr und setzen sie im Nachmittagsbereich, in Forscher-AGs oder in Projektwochen um.

Um die Hort- und Grundschulpädagogen vorzubereiten, hat die Stiftung bereits 15 Workshops realisiert. Im Forscherhaus Blossin bei Berlin, wo das "Haus der kleinen Forscher" zukünftig pädagogische Fachkräfte unter gleichzeitiger Anwesenheit von Kindern weiterbilden möchte, wird seit April 2012 bei mehrtägigen Aufenthalten mit Grundschulgruppen außerdem an innovativen Fortbildungskonzepten gearbeitet.

„Haben auch Kakteen Berührungsängste?"
Auf dem Treffen waren die Kinderphilosophin Dr. Kristina Calvert und Schulleiterin Ruth Jakobi von der Hamburger Grundschule Forsmannstraße als Expertinnen für Forschendes Lernen eingeladen. In ihrem Workshop und Vortrag „Haben auch Kakteen Berührungsängste?" inspirierten sie mit einem Praxisbeispiel zu Ideen, wie man insbesondere gemeinsam mit Grundschulkindern „Forscherfragen entwickelt, die so spannend sind, dass sie im Bauch kribbeln". Ob Kakteen Berührungsängste haben war zum Beispiel so eine Frage, der die Hamburger Grundschüler intensiv nachgegangen waren.

Praxis-Check bestanden - und jetzt?
Rückblickend durch alle Akteure ist die anfängliche Ausweitung des Bildungsangebots auf den Grundschulbereich gut gelungen. Der Erfahrungsaustausch beim Fachtag hat gezeigt, dass in Zusammenarbeit mit den Piloteinrichtungen in Berlin und im Land Brandenburg ein solider Grundstein gelegt werden konnte. Alle neuen Stiftungsmaterialien haben ihren Praxistest bestanden. In den nächsten zwölf Monaten wird es in Zusammenarbeit mit den Piloteinrichtungen darum gehen, weitere Bildungsinhalte der Stiftung auf die Altersgruppe der sechs- bis zehnjährigen Kinder zu erweitern sowie mit Hilfe der Kitas Erfolgsfaktoren für eine kontinuierliche Bildungsbiographie der Kinder zu identifizieren.

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube