Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Zurück

Der richtige Ton

Machen Sie doch mal Musik mit Gläsern! Vorher müssen die Kinder ihr Instrument natürlich stimmen. Wie finden sie die richtigen Töne?

Sie brauchen:

  • Gläser
  • Wasser
  • Kännchen oder Schöpflöffel
  • etwas zum Anschlagen, z.B. Buntstifte oder Holzkochlöffel

So funktioniert's:

Alles aufklappen

1 Alltagsbezug aufgreifen

Kinder jeden Alters begeistern sich für Klänge und Lieder. Einfache Alltagsgegenstände können dabei ratzfatz zu Musikinstrumenten und viele Materialien zum Klingen gebracht werden. Musik verbindet – genau wie das gemeinsame Entdecken und Forschen.

2 Lasst die Gläser klingen

Jedes Kind nimmt sich ein Glas und einen Schlägel bzw. Kochlöffel oder Buntstift. Zunächst schlagen die Mädchen und Jungen gegen die leeren Gläser, um auszuprobieren, wie sie klingen. Dann füllen sie etwas Wasser in die Gläser und testen: Wie klingt es jetzt? Die Kinder forschen nun zur Tonhöhe, indem sie mehr oder weniger Wasser in die Gläser geben. Was stellen sie fest? Wann wird der Ton höher, wann tiefer?

3 Alle im Gleichklang?

Nun können die Kinder versuchen, alle Gläser auf den gleichen Ton zu stimmen. Dafür müssen sie genau hinhören und immer wieder Wasser dazugeben oder abgießen. Am einfachsten geht es mit identischen Gläsern, dann hängt der Ton lediglich von der Wassermenge ab. Mit unterschiedlichen Gläsern können die Kinder aber noch mehr entdecken, etwa dass besonders tiefe Töne durch große Gläser und besonders hohe Töne durch kleine Gläser entstehen. 
Auch an Töpfen, Tischen und anderen Gegenständen können die Mädchen und Jungen überprüfen, dass der erzeugte Ton umso tiefer ist, je größer und massiver das angeschlagene Objekt ist. Lassen Sie die Kinder gerne ihre Vermutungen äußern, wie der Ton ausfallen wird, bevor sie den Klang unterschiedlicher Gegenstände erkunden.

4 Wissenwertes für Erwachsene

Wie ein Instrument klingt und wie es gestimmt wird, hängt von seiner Bauart ab. Grundsätzlich gilt aber, dass sein Ton umso tiefer ist, je mehr Material bei der Tonerzeugung mitschwingt. So sind z. B. bei einer Gitarre die Saiten für die tiefen Töne viel dicker als die für die hohen. Das Gleiche gilt für die Wassergläser – je größer und massiver sie sind und je mehr Wasser sich darin befindet, desto tiefer wird der Ton.

Ergänzendes Material für Ihre pädagogische Arbeit

Wie finden Sie dieses Experiment?

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Seite teilen