Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Antrieb von Raketen

Antrieb von Raketen

Antrieb von Raketen

Antrieb von Raketen

Antrieb von Raketen

Suche nach Forscherideen

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

  • Angelschnur, mind. 10m
  • Plastikstrohhalm, ca. 10cm
  • Länglicher Luftballon
  • Klebeband
  • Wäscheklammer
  • Evtl. 2 Stühle

Das Rückstoßprinzip spielt in der Raumfahrt ebenso eine Rolle wie auch bei der Fortbewegung im Wasser.

Alltagsbezug

Den Start eines Spaceshuttles haben viele Kinder schon einmal im Fernsehen verfolgt.

Versuchsüberblick

Das sogenannte Rückstoß-Prinzip ist in Natur und Technik weit verbreitet: Es funktioniert mit Wasser, Abgasen oder einfach mit Luft, wie unser Experiment mit der Luftballonrakete zeigt.

Der Versuch beginnt

Zunächst wird ein Strohhalm auf die Angelschnur gefädelt. Bitten Sie je zwei Kinder, die Enden der Schnur an den Stuhllehnen zu befestigen und möglichst straff zu spannen. Möglicherweise können sich zwei Kinder zur Beschwerung auf die Stühle setzen. Alternativ kann die Schnur auch zwischen zwei Bäumen oder Tür und Fenster gespannt werden. Nun wird der Luftballon aufgeblasen und mit der Wäscheklammer verschlossen. Mit zwei Klebestreifen wird der Ballon am Strohhalm befestigt. Die Klammer am Ballon wird wieder gelöst und die Rakete startet ihren Flug, indem der Ballon einfach losgelassen wird. Anschließend kann der Versuch ggf. mit weniger bzw. stärker aufgepusteten Ballons wiederholt werden.

Das passiert

Aus dem Ballon strömt die Luft und drückt ihn voran. Wie eine Rakete düst er die Schnur entlang. Je praller der Ballon gefüllt ist, desto schneller und weiter bewegt sie sich vorwärts.

Ideen zur Fortsetzung

Je nach Belieben lassen sich die Ballons als Rakete verzieren und können auf zwei parallelen Strecken gegeneinander antreten. Alternativ können die Kinder ausprobieren, ob die Ballonrakete auch bergauf oder bergab fliegt; dazu muss die Schnur natürlich entsprechend gespannt werden.

Der Hintergrund

Gemäß dem Rückstoßprinzip wird ein Vortrieb erzeugt, indem Materie entgegen der Vortriebsrichtung ausgestoßen wird. In unserem Fall ist es die Luft, die durch das Ventil des Ballons nach hinten ausströmt und dadurch den Ballon vorwärts treibt. Berühmte Beispiele aus der Natur sind Quallen und Tintenfische, die sich durch den Rückstoß von Wasser fortbewegen. Im Fall des Raketenantriebs sind es Verbrennungsgase, die mit möglichst hoher Geschwindigkeit ausgestoßen werden, um die erforderliche Geschwindigkeit und den nötigen Schub zu erreichen, um schließlich die Erdanziehungskraft zu überwinden.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube