Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Wimmelposter Informatik

Computer und Co. - Informatik im Alltag

Suche nach Forscherideen

Wir nutzen viele Geräte, in denen jede Menge Informatik steckt. Ob die Digitalkamera, die Spülmaschine in der Küche oder der Computer auf dem Schreibtisch – neben Smartphone, Tablet und Rechner zu Hause begegnen Kindern solche Geräte auch in der Kita, im Hort oder in der Grundschule. Außerdem treffen die Mädchen und Jungen auf Informatiksysteme wie Ampeln oder digitale Anzeigen an der Bushaltestelle.

Los geht's!

Wimmelbild zum Thema Informatik
Wimmelbild "Informatik"

Betrachten Sie gemeinsam mit den Kindern das Wimmelbild. Es steht Ihnen auf dieser Seite als druckfähige Datei zum Download bereit.
Was sehen die Mädchen und Jungen auf dem Bild? Welche technischen, programmierten Gegenstände benutzen die Kinder und Erwachsenen? Überlegen Sie zusammen, wie uns bestimmte Gegenstände, in denen Informatik steckt, unterstützen.

Weiter geht's!

Gehen Sie auf Informatik-Entdeckungstour in der Einrichtung. Finden die Mädchen und Jungen auch hier digitale Geräte? Wo stecken überall kleine Computer drin, die etwas steuern? Die Kinder stoßen auf die Spülmaschine in der Küche, die Digitalkamera für die Fotos, den Computer auf dem Schreibtisch der Kita-Leitung etc. Fragen Sie, welche programmierten Geräte sie zu Hause haben und welche ihnen auf dem Weg zur Einrichtung begegnen. Wofür nutzen sie die Geräte? Wie helfen sie den Mädchen und Jungen? Wo kommen die Geräte her? Wer hat sie gebaut? Reden Sie mit den Kindern darüber, dass Computer und Co. von Menschen gemacht sind und wir uns entscheiden können, sie zu benutzen oder nicht.

Wissenswertes für interessierte Erwachsene

In der Informatik geht es nicht nur um das Benutzen der Geräte wie Computer und Co., sondern um die Ideen, die dahinter stecken, damit solche Geräte funktionieren. Denn die Informatik beschäftigt sich mit der Automatisierung gedanklicher Abläufe. Ein Taschenrechner übernimmt zum Beispiel das Rechnen für uns. Dafür, dass uns ein Gerät wie der Taschenrechner am Ende die geistige Arbeit abnehmen kann, müssen die entsprechenden Prozesse ganz genau beschrieben (Algorithmus) und exakt in einer bestimmten Art und Weise (Programmiersprache) formuliert werden. Ohne diese Software - die Programme - würde kein Computer funktionieren.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf FacebookHaus der kleinen Forscher auf TwitterHaus der kleinen Forscher auf Youtube