Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Kind, Schnee, Mütze, Winter, roter Mantel, Handschuh

Wie wird uns warm?

Suche nach Forscherideen

Noch mehr Praxisideen?

Jetzt Fortbildungen besuchen!

Sie brauchen

  • Thermo-Einlegsohle
  • Alufolie und Rettungsdecke
  • Plastiktüte
  • Kork
  • Kuscheltierstoff
  • Filz
  • Zeitungspapier
  • Scheren und Stifte

Der Winter stellt besondere Bedingungen an unsere Kleidung. In vielen Schuhen bekommt man dann schnell kalte oder nasse Füße. Wie kann man sich mit einfachen Mitteln dagegen schützen?

Alltagsbezug

Winter bedeutet Rodeln, Schlittschuhlaufen, Schneeballschlacht und Schneemannbauen - wenn wir Glück haben. Es kann aber auch einfach nur grau, trüb und dunkel sein. Beim Warten an einer Bushaltestelle bekommen wir kalte Hände und Füße. Richtig warm angezogen macht es allerdings auch bei schmuddeligem Winterwetter Spaß draußen zu sein.

Der Versuch beginnt

Sprechen Sie zunächst mit den Kindern darüber, wann sie schon einmal gefroren haben. Was war das für eine Situation? Lassen Sie die Kinder erzählen, woran sie merken, dass sie frieren. An welchen Körperstellen wird ihnen besonders schnell kalt? Wo ist es besonders unangenehm? Gibt es Stellen, die immer warm sind und was ist dort anders? Lassen Sie die Kinder überlegen, wieso sie gefroren haben. Hatten sie zum Beispiel zu dünne Kleidung an, war es windig oder waren sie nass?

Die Kinder bringen zum Forschen ihre Winterschuhe und Handschuhe in den Gruppenraum. Sehen Sie sich diese Sachen zusammen an. Wodurch, glauben die Kinder, halten diese warm? Was daran könnte wichtig sein für das Warmhaltevermögen? Die Kinder probieren aus, welche Handschuhe und Schuhe besonders wärmen. Was unterscheidet die verschiedenen Handschuhe bzw. Schuhe voneinander? Aus welchem Material bestehen sie: z.B. Leder, Kunststoff oder Fell.

So geht es weiter

Zerlegen Sie gemeinsam mit den Kindern eine Thermo-Einlegsohle für Winterschuhe in ihre Einzelteile und schauen Sie sich die einzelnen Schichten an: Woraus bestehen die Schichten? Was ist charakteristisch daran? Manche Sohlen haben Schichten aus Alufolie, fast alle besitzen eine luftige Schicht aus Schafwolle, Schaumstoff, Kork oder Filz.

Die Kinder könnten nun eigene Thermosohlen herstellen. Überlegen Sie zusammen mit den Kindern, welche Materialien sie ausprobieren möchten. Stellen dafür beispielsweise Alufolie, die Folie einer Rettungsdecke, Plastiktüten, Styropor, Kork, etwas Kuscheltierstoff, Zeitungspapier oder Filz bereit. Die Kinder suchen sich ein Material aus, malen darauf ihren Fußabdruck nach und schneiden die Sohle aus. Achtung: nur einen Fuß, denn so kann ein Unterschied erkundet werden. Achten Sie auch darauf, dass die Schuhe der Kinder durch die Sohle nicht zu eng werden.
Die Kinder legen ihre Einlegesohle dann in einen ihrer Schuhe, ziehen sich an und gehen alle zum Testen eine Zeit lang nach draußen. Was fühlen die Kinder: Ist ein Fuß wärmer als der andere? Wenn ja, welcher? Fühlt sich der Fuß mit der Einlegesohle angenehm an, schwitzig oder kühl? Wenn alle wieder drinnen sind, lassen Sie die Kinder nach dem Ausziehen ihre Füße mit den Händen begutachten und schauen Sie die Sohlen aus den Schuhen gemeinsam an. Wahrscheinlich ist die eine oder andere zerbröselt oder zerdrückt. Beachten Sie: Kinder unter vier Jahren haben oft noch kein differenziertes Temperaturempfinden in den Füßen. Für junge Kinder ist eine Auswertung im Gruppenraum daher unumgänglich. Sprechen Sie darüber, was gut geklappt hat und welche Sohle die Kinder empfehlen würden.

Der Hintergrund

In stehender Luft kann Wärme schlecht übertragen werden. Darum isoliert unbewegte Luft sehr gut. In Winterkleidung und Tierfellen ist viel Raum für Luft. Sie ist in den Poren des Schaumstoffs oder den Haaren der Tiere gefangen. Manche stopfen zerknüllte Zeitungen als Isolierschicht in ihre Schuhe. Auch dort ist Luft eingeschlossen und hält die Wärme. Wenn die Schuhe dadurch zu eng werden, wird zum einen die Luft weggedrückt und zum anderen die Blutzirkulation erschwert. Dann beginnen die Füße zu frieren.
Wenn wir im Wind stehen, d.h. wenn sich die Luft um uns herum bewegt, wird unsere Körperwärme quasi mit der Luft davongeblasen – daher empfinden wir Wind als kalt. Wenn wir feucht oder nass werden, frieren wir sehr schnell, denn während die Feuchtigkeit verdunstet, wird unserem Körper ebenfalls Wärme entzogen. Wasser leitet unsere Körperwärme besser nach außen als Luft.
Kunststoff in den Schuhen verhindert, dass Feuchtigkeit nach außen entweichen kann. Die Aluminiumschicht in der Sohle reflektiert die Wärme der Füße zurück ins Innere des Schuhs. So bleibt sie dem Fuß erhalten.

Ideen zur Fortsetzung

  • Bauen Sie mit den Kindern einen Thermobecher:
    Im Karten-Set"Strom und Energie" für Kinder gibt es eine Karte "Wärme und Kälte speichern“.
  • Erforschen Sie, wie etwas gekühlt werden kann:
    Im Karten-Set"Wasser in Natur und Technik" für Kinder gibt es eine Karte "Nass und kalt!“.

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Kommentar schreiben
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube