Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Pressemitteilung

Im Einsatz für frühe MINT-Bildung: Bundesministerin Karliczek besucht als „Haus der kleinen Forscher“ zertifizierte Kita in Berlin

Die Schirmherrin der bundesweit größten Frühbildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, hat heute mit Mädchen und Jungen der Berliner Integrationskita hör-höchste zum Thema „Wasser“ geforscht.

Karliczek forscht mit Kitakindern
© André Wunstorf/Stiftung Haus der kleinen Forscher
16. Juli 2018: Anja Karliczek forscht gemeinsam mit Kitakindern © André Wunstorf/Stiftung Haus der kleinen Forscher

Berlin, 16.07.2018. Karliczek hat sich bei der Kita-Leitung und den Erziehern über den pädagogischen Ansatz der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ erkundigt. Dabei machte sie sich ein eigenes Bild vom Fortbildungsangebot zur Entwicklung von Kindern, von der Qualifizierung von Pädagogen und zur Förderung der Begeisterungsfähigkeit für die Themenbereiche der Natur und Technik.

Bildungsministerin Karliczek betonte: „Die kleinen Forscher von heute können bald schon große Nobelpreisträger von morgen sein! Die pädagogische Arbeit von Erziehern in unseren Häusern der kleinen Forscher hat mich beeindruckt. Hier lernen Kinder von Beginn an, ihren eigenen Fragen nachzugehen und selbst nach Antworten zu suchen. Das ist eine Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben und weckt bereits in jungen Jahren den Forschergeist.“

Vom Ansatz der frühen (MINT-)Bildung zeigte sich Anja Karliczek überzeugt: „Kitas sind Bildungsorte. Mit frühkindlicher Bildung können wir so viel erreichen wie an keiner anderen Stelle in der Bildungskette. Neben einer guten pädagogischen Ausbildung von Erziehern ist auch die kontinuierliche Weiterbildung wichtig. Hierzu leistet das „Haus der kleinen Forscher“ einen klasse Beitrag!“

Nach einer Führung durchs Haus, auf der Anja Karliczek von den Kindern die Kita vorgestellt bekam, wurde sie von den Mädchen und Jungen zum gemeinsamen Forschen mit Wasser eingeladen. Fragen stellen, Hypothesen entwickeln, ausprobieren, beobachten – nichts anderes tun große Forscherinnen und Forscher. Mit Erzieher Hendrik Büttner erkundeten die Kinder die Unterschiede zwischen Leitungswasser und Sprudelwasser. Die Kita hör-höchste ist als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert und belegt damit die vorbildliche Verankerung von forschendem Lernen. Hendrik Büttner hat verschiedene Fortbildungen der Stiftung zu Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) besucht. Er versteht sich als Lernbegleiter, der das natürliche Interesse von Kindern an Natur und Technik fördert – und zwar ganzheitlich: Weil Kinder von sich aus über ihre Beobachtungen beim Forschen sprechen, betreibt er ganz nebenbei auch Sprachbildung. Wenn Kinder über Wasserverschwendung nachdenken, finden sie mit einer guten Lernbegleitung einen Zugang zum Thema Nachhaltigkeit.

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich für gute frühe Bildung in den MINT-Bereichen. Gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern vor Ort bietet die Stiftung bundesweit ein Bildungsprogramm an, das pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei unterstützt, Kinder im Kita- und Grundschulalter qualifiziert beim Entdecken, Forschen und Lernen zu begleiten. Jeder zweite Kindergarten in Deutschland ist mittlerweile aktiv dabei. In den zurückliegenden Jahren konnten schon 74.000 pädagogische Fach- und Lehrkräfte aus mehr als 30.000 Kitas, Horten und Grundschulen am Fortbildungsprogramm der Stiftung teilnehmen. Circa 2,4 Millionen Kinder besuchen die teilnehmenden Einrichtungen. Rund 4.600 Kitas, Horte und Grundschulen haben bereits das Zertifikat „Haus der kleinen Forscher“ erhalten. Die Stiftung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit zehn Millionen Euro im Jahr gefördert.

Über die Kita hör-höchste

Die Integrationskita hör-höchste ist eine Einrichtung des Trägers "Independent Living Kindertagesstätten für Berlin gGmbH". Die 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kita im Herzen von Berlin-Friedrichshain betreuen momentan 219 Kinder. Ihr fachlicher Fokus liegt auf der integrativen Arbeit mit dem Schwerpunkt Hörbehinderung sowie auf der frühen Bildung im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Seit 2011 ist die Kita hör-höchste als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert. 2014 wurde sie mit einem Projekt zum Thema Kommunikation Landessieger des Wettbewerbs „Forschergeist“.

PRESSEKONTAKT

Claudia Striffler

Claudia Striffler

Bereichsleiterin Kommunikation / Pressesprecherin

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube