Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Kita, Hort und Grundschule

Die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" entwickelt seit 2016 im Rahmen eines geförderten Projekts Fortbildungen und Materialien zur frühkindlichen Bildung für nachhaltige Entwicklung und bietet diese bundesweit an. Damit unterstützt sie insbesondere Kitas bei der Umsetzung von BNE. Im Zuge des Projekts hat die Stiftung ihr Kernprofil als Förderer guter früher MINT-Bildung weiterentwickelt und unterstützt hier auch den internationalen Dialog. Das BNE-Projekt wird bis 31. Dezember 2022 durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Ohne (Fort-)Bildung keine nachhaltige Entwicklung

 Mitglied nationales BNE-Fachforum "Frühkindliche Bildung".
© Creative Commons CC BY-SA 4.0, Deutsche UNESCO-Kommission e.V.
Das "Haus der kleinen Forscher" ist Mitglied im Forum "Frühkindliche Bildung".

Mehr Nachhaltigkeit gelingt nur mit entsprechender Bildung – sprich: Bildung für nachhaltige Entwicklung. Erwachsene und Kinder müssen darin gestärkt werden, zukunftsfähig zu denken und zu handeln. Dabei geht es um Klima- und Umweltschutz, aber auch um andere wichtige Schlüsselthemen wie Rohstoffe, Ernährung, Produktion und Konsum, Gleichberechtigung, Mobilität, kulturelle Vielfalt und mehr.
Um BNE bis 2030 weltweit in die Bildungssysteme zu integrieren, startete die UNESCO im Jahr 2015 ein Weltaktionsprogramm. In Deutschland hat das BMBF zur Unterstützung des Programms einen nationalen Aktionsplan aufgestellt – damit gibt es erstmals eine umfassende BNE-Agenda, die von Bund, Ländern, Kommunen, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam unterstützt wird. Als steuerndes Gremium wurden die sog. Nationale Plattform BNE und sechs Foren entlang der Bildungskette einberufen – darunter das Forum "Frühkindliche Bildung", in dem die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" seit 2018 mitarbeitet (mehr dazu auf dem BNE-Portal des BMBF). Das Forum hat die Aufgabe, die strukturelle Verankerung von BNE in der Elementarbildung zu stärken.

Eine Bestandsaufnahme (PDF) im Auftrag des "Hauses der kleinen Forscher" zu Beginn des BNE-Projekts hatte gezeigt, dass Nachhaltigkeit bzw. BNE in einigen Bundesländern bereits Leitkonzept in den Bildungs- und Lehrplänen ist. Diese positive Entwicklung muss weiter ausgebaut und unterstützt werden. Außerdem zeigte eine repräsentative Befragung von Kitaleitungskräften im Auftrag der Stiftung, dass sich so gut wie jede Kita in Deutschland für Nachhaltigkeit interessiert und viele ihren Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung leisten möchten. Andererseits ist das Wissen über frühkindliche BNE noch gering.

Hier setzt das BNE-Projekt der Stiftung an. Es hat das Ziel, den Einrichtungen dabei zu helfen, BNE als ganzheitliches Konzept zu verstehen und es praxisnah, wirksam und mit Freude umzusetzen. Zur Unterstützung bei der Umsetzung von BNE in Kitas, Horten und Grundschulen entwickelt das "Haus der kleinen Forscher" seit 2016 verschiedene Fortbildungangebote und stellt diese bundesweit zur Verfügung – vor Ort sowie im Internet. Neben Fortbildungen für Pädagoginnen und Pädagogen stehen spezielle Angebote für Kita-Leitungen, die bei der ganzheitlichen Umsetzung von BNE eine besondere Rolle spielen, auf dem Programm.

Mehr über BNE und die BNE-Fortbildungen des "Hauses der kleinen Forscher"

Das BNE-Angebot umfasst bundesweite Fortbildungen vor Ort inkl. Materialien sowie kostenfreie Online-Kurse und Webinare. Diese vermitteln das BNE-Konzept und geben Hilfestellung und Ideen für die praktische Umsetzung. Dieses Jahr kommt ein neues BNE-Angebot dazu, das sich konkret einem Schlüsselthema widmet: Nachhaltiger Konsum.

Zum BNE-Angebot

Kitas ganzheitlich als Lernorte nachhaltigen Handelns unterstützen

Kitas, Horte und Grundschulen sind wichtige Lernorte für nachhaltiges Handeln. Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte sind prägende Vorbilder und können bereits jungen Kindern entsprechende Kompetenzen mit auf den Weg geben, die ihnen ermöglichen, eine gute Zukunft mitzugestalten. Dabei helfen sie den Kindern zu verstehen, wo Nachhaltigkeitsprobleme liegen und vor allem, dass und wie sie ihnen begegnen können. Die Fach- und Leitungskräfte reflektieren hier auch ihre persönliche Haltung zu Nachhaltigkeit.
Das "Haus der kleinen Forscher" hat zusammen mit einer Expertengruppe in einer Publikation genauer beschrieben, was mit frühkindlicher BNE erreicht werden soll und wie das am besten gelingt. Dieses Wissen fundiert die BNE-Fortbildungsangebote der Stiftung. Insbesondere mit den Angeboten für Kita-Leitungskräfte wird ein systemischer Ansatz gestärkt, der die Bildungseinrichtung ganzheitlich in ihrer Qualität weiterentwickelt. Zur Bedeutung von BNE in Kitas und Grundschulen sprach BNE-Projektleiterin Ute Krümmel im Februar 2021 als Sachverständige zur Kinderkommission im Deutschen Bundestag (zur Aufzeichnung des Fachgesprächs).

Unsere bisherigen Projekterfolge

Jahresbericht 2018

Die erste Fortbildung "Tür auf! Mein Einstieg in BNE" wird erfolgreich ins Programm der Stiftung aufgenommen – zunächst unterstützt von 28 Netzwerkpartnern als BNE-Modellpartner. Die Stiftung präsentiert sich auf den Deutschen Kitaleitungskongressen, veranstaltet zusammen mit dem Forum "Frühkindliche Bildung" eine Tagung für Kita-Träger und erarbeitet ein Positionspapier zur MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung. Weiterlesen

Jahresbericht 2019

Der zweite Fortbildungsteil "Macht mit! BNE in der Praxis" wird veröffentlicht. Hier können Fach- und Lehrkräfte bzw. Kita-Leitungen ihre BNE-Erfahrungen weiter vertiefen. Die Stiftung gibt eine BNE-Sonderausgabe der renommierten Fachzeitschrift „KiTa aktuell“ heraus und wird als BNE-Akteur im Bericht der UNESCO erwähnt. Weiterlesen

Jahresbericht 2020

Das Projektteam hat mit "Konsum umdenken" ein weiteres BNE-Angebot entwickelt, das sich konkret einem der 17 UN-Ziele nachhaltiger Entwicklung widmet: Nachhaltiger Konsum. Die Stiftung tritt der Deutschen UNESCO Kommission (DUK) bei und erscheint als offizieller Partner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung auf der nationalen Onlineplattform BNE-Portal.de. Weiterlesen

Gestärktes Profil: Aus MINT-Bildung wird MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung

© René Arnold
Unterzeichnung des Positionspapiers, Berlin 2019

In der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" ist gute frühe MINT-Bildung ganz klar an Nachhaltigkeit geknüpft. Das bedeutet, die MINT-Bildung soll auf eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft einzahlen. Mit dem BNE-Angebot ergänzt die Stiftung ihr MINT-Bildungsangebot und trägt gleichzeitig dazu bei, die MINT-Bildung weiterzuentwickeln. Zur Frage, wie MINT-Bildung und BNE konkret zusammenspielen, hat sich die Stiftung im Zuge des Projekts im Austausch mit renommierten Fachleuten ausführlich auseinandergesetzt und klar positioniert. Als Ergebnis dieser Positionierung spricht die Stiftung heute nicht mehr nur von MINT-Bildung, sondern von "MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung". Das bedeutet, dass sie eine MINT-Bildung fördert, bei der Kinder lernen, wie man Verantwortung übernimmt und eine nachhaltige Gesellschaft mitgestaltet. Einer der zahlreichen Befürworter des Positionspapiers ist Prof. Andreas Schleicher, Direktor für Bildung und Kompetenzen bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).
Um die internationale Vernetzung engagierter MINT-Bildungs- und BNE-Akteure voranzubringen, veranstaltete die Stiftung im Dezember 2019 zusammen mit der Siemens Stiftung in Berlin eine internationale Konferenz (IDoS - International Dialogue on STEM Education for Sustainable Development) mit Bildungsfachleuten aus 30 Ländern. Hier wurde ein internationales Positionspapier verabschiedet zur Frage, wie Kinder durch MINT-Bildung in die Lage versetzt werden können, nachhaltige Gesellschaften mitzugestalten.

Die Stiftung wird daran arbeiten, frühe MINT-Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft weiter zu stärken und mit ihren BNE-Angeboten bundesweit möglichst viele Bildungseinrichtungen zu erreichen und bei der Umsetzung frühkindlicher BNE zu unterstützen.

Ansprechpartnerin

Ute Krümmel

Projektleiterin BNE